Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Facharbeit peru - entwicklungsland
   Schulsystem in großbritannien
   Antarktis
   Exogene kräfte
   Niederlande
   Australien
   Zusammenfassung tsunami + entstehung von erdbeben
   Plattentektonik (alfred wegener), vulkanismus, erdbeben
   Metropolisierung und marginalisierung am fallbeispiel lima
   Stundenprotokoll zum thema passatzirkulation
   Auswertung eines klimadiagramms
   Wasserkreislauf und nährstoffkreislauf
   Der tourismus in den tropischen entwicklungsländern
   Treibhauseffekt
   Entstehung der mittelgebirge am beispiel des erzgebierges
alle kategorien



  Metropolisierung und marginalisierung am fallbeispiel lima

Definition - Metropolisierung:  Metropolisierung ist ein Verstädterungsprozess, besonders in den Entwicklungsländern, der auf eine einzige Stadt, meist die Hauptstadt ausgerichtet ist, so dass diese zur das ganze Land beherrschende Metropole wird. Merkmale der Metropolisierung: primacy: das bevölkerungsmäßige Übergewicht einer Metropole (Indikator dafür ist der Anteil der Metropole an der Gesamtbevölkerung) index of primacy: Quotient zwischen der größten und zweitgrößten Stadt eines Landes demographische primacy: das bevölkerungsmäßige Übergewicht einer Metropole funktionelle primacy: das wirtschaftliche, politische, administrative und kulturelle Übergewicht einer Metropole Umfang/Dynamik - Metropolisierung Lima: Um 1700 lebten noch 85% der Bevölkerung auf dem Land und 15% in den Städten. Auch in den nächsten 200 Jahren änderte sich an dieser Relation kaum etwas, denn noch gegen Ende des 19. Jahrhunderts betrug das Verhältnis 80 zu 20. In Lima setzte der eigentliche Verstädterungsprozess erst um die Mitte des 20. Jahrhunderts ein (M2 zeigt eine außerordentliche Verstädterungsquote; von 1940-1961 hat sich die Einwohnerzahl von Lima verdreifacht).

Es lief mit einer enormen Geschwindigkeit ab, so dass der Anteil an der Stadtbevölkerung inzwischen 72% beträgt. Diese Entwicklung ist unter anderem historisch bedingt. Die nachholende Entwicklungshilfe der Europäer mit dem Einsetzen der Industrialisierung hat dazu beigetragen, dass Lima eine Magnetfunktion entwickelt. Motive der Land-Stadt Wanderung / Ursachen der Metropolisierung: 1. Push-Faktoren (Realität/Tatsache) nachteilige Strukturmerkmale des ländlichen Raums niedriger Lebensstandard durch Überbevölkerung unzureichende Ernährungslage infolge Landknappheit Arbeitslosigkeit Terror und Bürgerkriege Unterdrückung durch Grundbesitzer geringe Teilnahmemöglichkeit an Gütern und Dienstleistungen des Staates erstarrte Sozialstrukturen  mangelnde Versorgung mit öffentl. Dienstleistungen (Schule, Krankenhaus etc.

) 2. Pull-Faktoren (Illusion/Ideal) attraktive Strukturmerkmale des städtischen Raums Arbeitsmöglichkeiten  höherer Verdienst  Aufstiegschancen  größere persönliche Freiheit größere Teilnahmemöglichkeit an Gütern und Dienstleistungen des Staates größere Auswahl an öffentl. Infrastruktureinrichtungen (Schule, Krankenhaus etc.) 3. Persönliche Motive und Kommunikationsmedien Glaube an eine Verbesserung der Situation außengeleitetes Verhalten/ Mode Radio/ Fernsehen/ Presse Berichte von Besuchern aus der Stadt Saisonarbeit in der Stadt, z.B.

auf Baustellen Auswirkungen der Metropolisierung: Landflucht Ausbreitung der Elendsiedlungen Marginalisierung der Bevölkerung Entstehung von Marginalviertel; der Begriff "marginal" hat eine räumliche Dimension, denn es handelt sich bei Mehrzahl der Hüttenviertel um Stadtrandsiedlungen; wichtiger ist aber die Einbeziehung der sozialen Komponente: Die Bewohner dieser Viertel nehmen auch im städtischen sozial System eine rändliche Stellung. Marginalisierung ist Abdrägnung der Bevölkerungsgruppen an den Rand der Gesellschaft, die dort vielfach am Rande des Existenzminimums leben. Dabei ist der informelle Sektor eine Begleiterscheinung dessen. Merkmal von Marginalsiedlungen: die Tugurios, die innerstädtischen Slums, bieten die Nähe zum Arbeitsplatz (Straßenhandel) und zu öffentl. Einrichtungen (Schule, Gesundheitseinrichtungen) Häuser werden ohne amtliche Genehmigung gebaut, deshalb sind die Siedlungen illegal und haben auch keine Struktur (squatter settlemets)  unter den neuen Siedlungen gibt es auch legale Viertel, die im nachhinein vom Staat genehmigt wurden/werden der Handel beruht meist auf sog."Kompadre-Beziehungen"

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser


   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com