Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Facharbeit peru - entwicklungsland
   Schulsystem in großbritannien
   Antarktis
   Exogene kräfte
   Niederlande
   Australien
   Zusammenfassung tsunami + entstehung von erdbeben
   Plattentektonik (alfred wegener), vulkanismus, erdbeben
   Metropolisierung und marginalisierung am fallbeispiel lima
   Stundenprotokoll zum thema passatzirkulation
   Auswertung eines klimadiagramms
   Wasserkreislauf und nährstoffkreislauf
   Der tourismus in den tropischen entwicklungsländern
   Treibhauseffekt
   Entstehung der mittelgebirge am beispiel des erzgebierges
alle kategorien



  Wasserkreislauf und nährstoffkreislauf

Wasserkreislauf:   Der vollständige Niederschlag, also 100%, trifft auf die Erde. Von diesen 100% Niederschlag fließen 20% als Grundwasser ab und 5% fließen auf der Erde, auf der Oberfläche ab. Dabei findet auch in geringem Maße Erosion statt. Die restlichen 75% des anfänglichen Niederschlags gelangen durch Evapotranspiration (die gesamte Verdunstung) wieder nach oben in die Luft. Davon sind 25% Evaporation (Verdunstung an der Oberfläche) und 50% Transpiration (Verdunstung durch Pflanzen). Also befinden sich wieder 75% des ehemaligen Gesamtniederschlags wieder in der Luft.

Hinzu kommt jetzt wieder eine Feuchtigkeitszufuhr durch Passate bzw. Monsune, die 25% des Gesamtniederschlags ergeben. D.h., es ergibt sich aus der Feuchtigkeitszufuhr (25%) und der Evapotranspiration (75%) wieder die gleiche Menge des ehemaligen Niederschlags. Dann regnet es wieder und der ganze Kreislauf beginnt von vorne.

    Nährstoffkreislauf:   Die Blätter beinhalten Nährstoffe. Sie fallen als Laub auf das oberflächennahe Wurzelgeflecht und bilden dort eine 15-30 cm dicke Spreu- und Auflageschicht. In dem Wurzelgeflecht sind Pilze vorhanden, die diese Nährstoffe aufnehmen. Die so genannten Mykorrhizen. Durch diese, den Wurzeln und Knöllchenbakterien nehmen die Bäume also Nährstoffe auf. Die Nährstoffe werden also alle relativ Oberflächennah aufgenommen.

Dieses liegt daran, dass der Boden in den Tropen äußerst nährstoffarm im Gegensatz zu den Böden der gemäßigten Breiten, welche doch eine relativ hohe Speicherkapazität haben. Zudem gibt es noch den Nährstoffeintrag aus der Luft. Insgesamt ist die Primärproduktion von Biomasse 32.5t/ha im Jahr. Allerdings stirbt auch 25t/ha der Biomasse ab, was insgesamt dann jedoch einen Nettozuwachs von 7,5t/ha im Jahr ergibt.  

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse


   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com