Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Facharbeit peru - entwicklungsland
   Schulsystem in großbritannien
   Antarktis
   Exogene kräfte
   Niederlande
   Australien
   Zusammenfassung tsunami + entstehung von erdbeben
   Plattentektonik (alfred wegener), vulkanismus, erdbeben
   Metropolisierung und marginalisierung am fallbeispiel lima
   Stundenprotokoll zum thema passatzirkulation
   Auswertung eines klimadiagramms
   Wasserkreislauf und nährstoffkreislauf
   Der tourismus in den tropischen entwicklungsländern
   Treibhauseffekt
   Entstehung der mittelgebirge am beispiel des erzgebierges
alle kategorien


  Exogene kräfte

Exogene Kräfte   Exogene Kräfte wirken von außen auf die Erdoberfläche. Es sind die Kräfte:   f   des fließenden Wassers f   der Meeresbrandung f   des Windes f   des Eises   Sie tragen zerkleinertes Material ab = Erosion transportieren es und lagern es auch wieder ab= Akkumulation.  Die Zerkleinerung des Materials (der Gesteine) erfolgt durch mechanische Zertrümmerung   Temperaturverwitterung: bei Wärme dehn siech das Gestein             bei Kälte zieh sich alles zusammen             Gestein                zerbröselt   Frostverwitterung: Wenn Wasser in Spalten gelangt, und gefriert vergrößert                                   sich das Volumen entlang der Spalten bricht das Gestein.   Gestein kann auch chemisch Verwittern:   ›   Wasser und Säuren können bestimmte Gesteine zersetzen bzw. auflöschen  z.B.

Steinsalz, Kalk          Karst (=Formenschatz im Kalk)                   Erosionsformen: Höhlen, Dolinen, Karren, Poljen Akkumulationsformen: Tropfsteinhöhlen   Die klassische Karst Landschaft liegt in Hiltrien (Slowenien) Grotte von Postonja     Die Kraft des fließenden Wassers     Flusssysteme können:   f   ständig Wasser führen = dauer Flüsse f   im Jahreszeitlichen Wechsel = Periodische Flüsse (z.B im Mittelmeerraum) f   nach gelegentlichen Niederschlägen = Episodische Flüsse (Wüste Wadi)   Sonderform: Fremdlingsflüsse kommen aus regenreichen Gebieten und durchfließen Wüsten (Nil, Syr Darja, Amu Darja)   Quelle: Die Oberfläche schneidet eine Grundwasserführende Schicht. Eine Quelle besteht aus 4 Teilen: Oberlauf, Mittellauf, Unterlauf         Mündung Sonderform der Quelle: Artesischer Brunnen   Erosion geschieht an einem Prallhang. Das Material wird auf der gegenüberliegenden Seite abgetragen           Gleithang   Im Mündungsbereich können vorhandene Strömungen oder Gezeiten das vom Fluss mitgeführte Material abtransportieren. Dann entsteht eine Trichtermündung: sie öffnet sich ins Land hinein z.b  Yukon, Colorado, St.

Lorenz, Strom, Mississippi, Amazonas, Elbe, Themes, Murray Bleibt das Material liegen entsteht ein Delta z.b Donau, Nil, Wolga, Orinoco, Mekong, Ganges, Irawadi,   Die wichtigsten Talformen: Klamm, Kerbtal, Canyon Flussschlingen = Meander       Die Kraft des Eises   Es gibt 3 Vereisungsformen:   ›   Talgletscher: liegt im Tal ›   Inlandeis: alles ist Vergletschert z.B Grönland, Antarktis ›   Plateaugletscher: liegen auf kleinen Hochplateaus z.B Dachstein   Die Höhe der Schneegrenze ist abhängig von :   ›   der geografischen Breite ›   vom Klima (Niederschlag) ›   Einfluss kalter Meeresströme   Erosionsformen die durch den Gletscher entstehen: Trogtal                                                                                          Kar                                                                                          Zungenbecken Akkumulationsformen: Moränen: unsortiertes Gesteinsmaterial (Seiten-Grund-Endmoräene)       Die Kraft des Windes   besonders stark in vegetationslosen Gebieten (Wüsten, Wasser, Eisfläche, Hochgebirge) Wüstengebiete weisen weniger als 250 mm Niederschlag auf und große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Dadurch sind die Dünen, A-Symetrisch Sie haben eine flache Luv-  und eine steile Leeseite.   Dünenformen: Barchan, Sterndüne, Strichdüne, Walldüne, Barabeldüne   Erosionsformen: Das vom Wind mitgeführte Material, schleift Gestein ab                                        Windkanter, Pilzfelsen, Tischfelsen   Nur ein geringer Teil der Wüsten ( 1 Zehntel) sind Sandwüsten die man ERG nennt.





Der größte Teil sind Felswüsten die man Hamada-Felsen oder Serir (Geröll) nennt. Fast alle Wüsten liegen im Bereich der Wendekreise, weil dort ein konstantes Hochdruckgebiet für Trockenheit sorgt.   Afrika: Sahara (Arabische Wüste, Lybische Wüste) Namib (Verläuft parallel                zur Küste = Küstenwüste wegen des kalten Meerestromes)              Gr. Arabische Wüste Südamerika: Atacamawüste (Küstenwüste) Nordamerika: Mojave Wüste, Sonorawüste Asien: Gobi, Wüste Thar, Taklimakan, Wüste Lut, Syrische Wüste, Karakum, Australien: Große Victoriawüset, Tanamiwüset, Große Sandwüste, Gibson Wüste

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)





Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com