Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Die vor- und nachteile der globalisierung
   Familie heute contra familie früher
   Erörterung- gewalt in filmen trägt zur seelischen verrohung von kindern und jugendlichen bei
   Rechtsextremismus
   Praktikumsbericht
   Praktikumsbericht
   Illegale drogen und sucht
   Klimawandel und seine folgen
   Zusammenfassung hj und bdm & ideologie hitlers
   Judenverfolgung und -ermordung 1938-1945
   Die folgen der wiedervereinigung
   Borderlinepersönlichkeit (bps)
   Mutter theresa
   Jugend in der ddr
   Berufsorientierung am gymnasium (bogy)
alle kategorien



  Klimawandel und seine folgen

Klimawandel und seine Folgen   1. Klima - Das Klimasystem der Erde und der natürliche Treibhauseffekt   1.1 Das Klimasystem der Erde   Klima: - langjährige Zustand der Atmosphäre einer Region  verstanden - bezieht sich üblicherweise auf einen Zeitraum von 30 Jahren - Hierin unterscheidet es sich grundsätzlich vom Wetter, welch kurzfristig ist   Klimasystem: - entstehen aus dem Zusammenspiel vieler Komponenten - größte Rolle als Ort des Geschehens spielt die Atmosphäre - steht in direktem Kontakt mit den anderen Komponenten des globalen Klimasystems - den Ozeanen und Eisflächen, der Landoberfläche sowie der Biosphäre - Zwischen diesen finden intensive Wechselwirkungen statt - Energie und stoffliche Bestandteile werden ausgetauscht - Antrieb und damit die Energiezufuhr bekommt das System von der Sonne - Je nach Breitengrad und Jahreszeit erhält die Erdoberfläche unterschiedlich viel Energie - dadurch Luftdruckgefälle vor allem vom Äquator zu den Polen - Globale Zirkulations- Austauschprozesse wirken hier entgegen - gleichen die Defizite ständig aus - dadurch diese Zirkulation werden große Luftmassen über teils lange Strecken verfrachtet   1.2 Der natürliche Treibhauseffekt - in der Atmosphäre - verschiedene unterschiedlicher Gase - Atmosphäre hält die Wärme auf der Erde zurück - wie das Glasdach eines Treibhauses - Ohne diesen Effekt wäre das Leben auf der Erde gar nicht möglich   Funktion: - Sonne strahlt eine große Menge Energie auf die Erde (3000 kWh pro m^2 im Jahr) - fast 1/3 wird direkt wieder reflektiert durch Luftmoleküle und kleinste Teilchen (Aerosolen) der Atmos.  - restliche Strahlen werden von der Oberfläche und Atmosphäre aufgenommen und führtzurErwärmung - aufgeheizte Oberfläche gibt dann Energie als Wärmestrahlung wieder ab - natürliche Treibhausgase (Wasserdampf und CO2) nehmen grossteil der Wärmeenergie auf und - reflektieren sie in alle Richtungen - dadurch vermindern die Wärmeabstrahlung der Erde ins Weltall - dadurch Aufheizung der Atomsphäre, zudem steigt die Temperatur auf 15°C an, sonst -18°C   2. Klimawandel  und die Folgen des Klimawandels 2.

1 Allgemeine Fakten - Klimatologen sind mit Mutmaßungen vorsichtig - Noch können sie nur wenige Einzelereignisse auf den Klimawandel zurückführen - Zitat "Früher waren die Winter immer kälter." - zunehmende Fülle an Beobachtungen und Messungen ergeben:    wärmer werdenden Welt und weiterer  Änderungen des  Klimasystems - globale Durchschnittstemperatur hat im 20. Jahrhundert um 0,6°C zugenommen (Folie) - größer als alle Temperaturschwankungen der letzten 1000 Jahre - global gesehen drastische Auswirkungen - Erhöhung tritt zudem nicht gleichmäßig auf allen Teilen der Erdoberfläche auf - 1990'er Jahre gelten als das wärmste Jahrzehnt - 1998 als das wärmste Jahr seitdem systematische Temperaturmessungen existieren   . - Deutschland war 2000 das wärmste Jahr des gesamten Jahrhunderts, mit einem Jahresmittelwert von 9,9º C - 1995, 1996, 1998 und 2001 waren weltweit die wärmsten jemals gemessenen Jahre - Nordhalbkugel war es vermutlich in den letzten 1000 Jahren noch nie so warm wie heute - in den letzten 30 Jahren ist es im Alpenraum um 1°C wärmer geworden - die Niederschläge haben um 12 % zugenommen (Zentraleuropa) - Niederschläge in den mittleren und hohen Breiten haben um 5 - 10% zugenommen. - weltweit geht die Schnee- und Eisbedeckung deutlich zurück - niedrig gelegene Skigebiete müssen schliessen - Gletscher in der Schweiz sind seit 1850 um über 1/4 geschrumpft 2.2 globale Folgen - kann man sieben Themenbereiche Meeresspiegel - Meeresspiegel ist im letzten Jahrhundert um 10 bis 20 cm angestiegen - gestiegenen globalen Temperaturen verantwortlich - wird sich auch weiter fortsetzt - angestiegen, als im Durchschnitt der Jahrtausende davor - Ursachen: Ausdehnung des Wassers, Schmelzwasser, Ausbeutung von Wasserspeicher Extremwetter  - dazu gehören: Orkane, Fluten etc - Häufung von solchen Extremereignissen global erkennbar - jedoch nicht eindeutig auf Klimawandel zurück zu führen - menschgemacht überführt ist die Zunahme des El Nino - deutet vieles darauf hin, daß Extremereignisse häufiger werden Wasser - 2 Milliarden Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser - wird durch die Zunahme der Weltbevölkerung verstärkt - Klimawandel könnte diese Situation dramatisch verschärfen - jedoch bis heute kaum Einfluss Nahrungsmittel - ähnlich wie Wasser - Besonders empfindlich für solche Störungen sind Entwicklungsländer in den Tropen - weltweiten Wandel ohnehin bereits große Umwälzungen durch - Klimawandel hat großen Einfluss auf die Ernte   - Migration global - Konflikte - Weltwirtschaft   3.

Ursachen und Verursacher des Klimawandels   3.1 Allgemein - bisher hat kein Lebewesen oder Gesellschaft die Erdatmosphäre beeinflusst - hat sich mit der industriellen Revolution erheblich geändert - von besonderer Bedeutung: Produktivität und sein Tempo der Menschen - Klimawandel - Zivilisationskatastrophe, vom Menschen selbst verursacht - Mensch ist in sehr hohem Maße an den Klimaveränderungen beteiligt - Weltbevölkerung seit Beginn des 18. Jahrhunderts verachtfacht - seit 1850 (um das achtzigfache) - Energieverbrauch immer noch steigt - mehr als sechs Millionen Quadratkilometer Wald vernichtet - vor allem tropischen Regenwald   Beleg für die Treibhaustheorie: - natürliche Ursachen: Vulkanausbrüche und Veränderung der Sonneneinstrahlung (Folie) - dadurch kann man nicht die letzten 50 Jahre erklären - anthropogene Ursachen: anstieg der Treibhausgase und Aerosole (Folie) - dadurch kann man nicht den Anstieg der 50ziger Jahre erklären - Kombination der Ursachen: Kurve stimmte mit der Temperatur überein (Folie) - dadurch kamen die Wissenschaftler zur Übereinstimmung, dass Ursache der Anstieg der Treibhausgase   (letzten 50 Jahre)   3.2 durch Menschen verursachter Treibhaus - der Großteil der in den letzten 50 Jahren gemessenen Erwärmung auf die Zunahme der Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre zurückgeht - anthropogener Treibhaus durch Spurengasen verursacht - grossteil aus menschlichen Aktivitäten entstehen   Gemeinsames Merkmal dieser Gase:             - verringert Abstrahlung der eintreffenden Wärmestrahlen der Sonne Weltall             - dadurch Erwärmung der Erde   - dadurch wird mehr Wärmestrahlung in der Atmosphäre zurückgehalten - dadurch stieg die Temperatur um 0,6°C (Folie) - Drei Substanzen machen 95 Prozent der Treibhaus-Emissionen aus - Im Vordergrund steht dabei Kohlendioxid (CO2) - mit Abstand wichtigste dieser Gase - hat den größten Einfluss auf das Klima - in den letzten 150 Jahren: CO2 Konzentration deutlich gestiegen auf 30% (Folie) - macht zusammen mit Methan (CH4) und Distickstoffmonoxid (N2O, Lachgas) etwa 95 Prozent der Treibhausgas-Emissionen aus - Weitere Treibhausgase sind Schwefelhexafluorid (SF6), perfluorierte Kohlenwasserstoffe (FKW) sowie wasserstoffhaltige Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW) - auch Wasserdampf wirkt stark als Treibhausgas - durch Steigende Temperaturen - dass die Atmosphäre mehr Wasserdampf aufnehmen kann - dadurch könnte sich der Treibhauseffekt noch weiter verstärken - Auch der natürliche Wasserdampf trägt inzwischen verstärkt zum Treibhauseffekt bei - meisten dieser Gase kommen auch natürlich in der Atmosphäre vor   Kohlendioxid (CO2): - 0,03 Prozent Anteil in der Luft - wird durch Verbrennen von Kohle, Öl und anderen fossilen Brennstoffen freigesetzt - seit Mitte 80er: Erhöhung der CO2 Konzentration Weltweit um ca. 0,4 % jahrlich - Entstehung der Emissionen durch Energieerzeugung wie "Industrie, Verkehr und durch die Heizungen" - Verstärkt wird dieser Effekt durch die Abholzung der Wälder - Wälder binden CO2 - seit der Industrialisierung: Anstieg des CO2 Gehalt in der Luft um 31 %   Methan (CH4): - auch natürliches Treibhausgas - Anteil an der Luft von etwa 0,0002 Prozent - Methan-Emissionen entstehen in der Landwirtschaft (Reisanbau, Viehzucht, Mülldeponien) - Seit 1750 ist er auf das Zweieinhalbfache gestiegen - Lebensdauer der CH4-Moleküle in der Atmosphäre ist deutlich kürzer als bei Kohlendioxid   Lachgas (N2O) Wasserstoffhaltige Fluorkohlenwasserstoffe (H-FKW) Perfluorierte Kohlenwasserstoffe (FKW) Schwefelhexafluorid   3.3 Verursacher Verursacher nach Sektoren: - industrieller Produktion und aus privaten Haushalten tragen zu einem Drittel - Verkehr und chemische Produkte (und ihre Herstellung) zu jeweils 20 %.




- Weitere wesentliche Faktoren sind die Landwirtschaft und die Nahrungsmittelerzeugung - die vergleich bar mit dem Verkehr - 18.000 m2 Regenwald in Weidegründe umgewandelt - Anteil der Brandrodung an der globalen Erwärmung auf 15%   Verursacher national: - bei vielen stieg der Ausstoß auch nach 1990 - Ausnahmen: Deutschland, Großbritannien, die Schweiz - Senkung der Emissionen um 16 bzw. 8% (Stand 1998) - EU weite Senkung um 2% - Japan Steigung um 10 % - in Australien waren es sogar 15% - USA ihre Emissionen um 11% - ungleich verteilt - historischen Treibhausgasemissionen als auch der aktuellen Ausstöße geht auf die Industrieländer - daher große Verantwortung bei der Reduzierung der Emissionen - Bsp.: ein deutscher Bürger in einem Jahr so viel Kohlendioxid wie vier Chinesen, sieben Brasilianer oder zehn Inder - bei einem Amerikaner verdoppelt sich die Zahl   3.4 FCKW und deren Wirkung auf die Ozonschicht - In vielen Ländern sind die ozonschädlichen FCKW inzwischen verboten - Nach Schätzungen wird sich das Ozonloch in den nächsten zehn Jahren wieder verkleinern - Ausdehnung hat es jeweils im Herbst - In diesem Jahr erlangte es etwa die vierfache Größe von Australien - FCKW-Konzentration der Atmosphäre langsam sinkt - wirklich schnellen Regeneration der Ozonschicht aber könne es nach dem Jahr 2010 - wenn die Welt ganz auf die FCKW verzichte - Industriestaaten haben Vereinbarungen aus Protokoll von Montreal 1987 eingehalten - Ausstoß von FCKW-Gasen und anderen Halonen zu reduzieren oder ganz zu verbieten - Japan hat sich die Produktion von 118.000 Tonnen auf null reduziert - EU konnte der Ausstoß von 301.

000 Tonnen auf 4.300 gesenkt - USA von 306.000 auf 2.500 - Durchbruch der Schließung des Ozonlochs wenn Industriestaaten ganz FCKW verzichten - Lücke könne sich noch schneller schließen, wenn China Weltproduktion deutlich reduzieren   4. Prognosen für die Zukunft 4.1 Szenarien - es gibt drei Grund-Szenarien   "business-as-usual" (weiter wie bisher) Szenario - geht  von ungebremsten Steigerung der Treibhausgasemissionen von ca.

1% pro Jahr aus - bis zum Jahr 2030 eine Verdopplung des CO2-Gehaltes - anhaltender Steigerung ist bis 2100 eine Erwärmung um 1,4 - 5,8° C zu erwarten   Szenario mit Stabilisierung der Emissionen - Erwärmung um 0,2° C pro Dekade ausgegangen   Szenario Kontrollierte Reduktion - Notwendigste beschränkten Reduktion von Treibhausemissionen kommt - vorgeschlagen, die Emissionen ab 2005 jährlich global um 1 - 2% zu senken - globale Erwärmung auf durchschnittlich unter 0,13° C pro Dekade begrenzen   - in allen Fällen die Geschwindigkeit der Erwärmung im 21. Jahrhundert höher sein wird als   jemals in den letzten 10.000 Jahren. - globale Klimaveränderungen lässt sich relativ gut simulieren - regionale Veränderungen nur schwer möglich.   4.2 Auswirkungen   globale Auswirkungen:   - Anstieg des Meeresspiegels - globaler Temperaturanstieg wird zu einem Anstieg des Meeresspiegels führen - Hauptursache: Erwärmung und Ausdehnung des Meerwassers durch Temperaturerhöhung - Gesamtvolumen der Ozeane durch ein Abschmelzen der Gebirgsgletscher zusätzlich erhöht - IPCC geht davon aus: Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 um 15 - 95 cm ansteigen - Küstenzonen und kleine Inseln werden besonders betroffen sein  - kleine Inseln werden zum Teil ganz verschwinden - einen Anstieg des Meeresspiegels um einen Meter auf weltweite Kosten von 488 Mrd.

US$ alleine für den Küstenschutz - EL werden sch nicht so gut schützen können wie IL   - Verschiebungen der Klimazonen - Durch Temperaturerhöhung: - weltweite Zunahme der Verdunstung, - absoluten Luftfeuchte und - der Niederschläge zu erwarten  durch Verschiebung der klimazonen- Veränderung der Krankheitsübertragenden Tierarten - auch Agrar-Sektor ist davon betroffen, welche für EL sehr wichtig ist  - in Ägypten könnten so 25% - 50% vernichtet werden  - 900 Millionen zusätzliche Hungertode bis 2030 zur Folge hätte   - Trinkwasserknappheit  - Naturkatastrophen   5. Milderungsmöglichkeiten und Problemlösung   - Klimawandel selbst nicht mehr zu vermeiden wegen: - erreichten Konzentration der Treibhausgase - deren Verweildauer in der Atmosphäre - Klimawandel ist kein auswegloses Schicksal - kann jedoch gemildert werden - Entsprechend vielfältig sind die Ziele, Maßnahmen, Strategien und institutionellen Mechanismen - hohen materiellen und energetischen Durchfluss des Wirtschaftssystems drastisch zu reduzieren - Dematerialisierung der Produktion in den Industrieländern um einen Faktor 4 bis 10 - Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Energieverbrauch möglichst bald aber auch in den Entwicklungsländern - zukünftige Klimapolitik angeht, so müsste eine Doppelstrategie Platz greifen: - Erstens die Ratifizierung und Umsetzung des Kyoto-Protokolls als Kern der internationalen Klimapolitik - zweitens die Umsetzung effektiver Klimaschutzprogramme auf der nationalen und lokalen Ebene   6.1 allgemeine Möglichkeiten :   Energie effizienter zu nutzen - bezieht sich darauf, wie wirkungsvoll (effizient) Energie eingesetzt wird - Lange Zeit war effizienter Umgang mit Energie praktisch kein Thema - Dementsprechend wuchs in den Industrieländern der Energieverbrauch unkontrolliert - sogar schneller als die Wirtschaft - Erst in den Siebziger Jahren wurde diese Entwicklung gebremst - seitdem entwickelt sich der Energieverbrauch langsamer - das Verhältnis von Bruttosozialprodukt zum Brutto-Energieverbrauch verwendet - in allen OECD-Ländern seit den 70er Jahren gestiegen oder konstant geblieben - Auslöser für diese Entwicklung war die Ölkrise von 1973 (Energieverbrauch erstmals thematisierte) - Seitdem große Anstrengungen zur effizienteren Energienutzung - Auch ein Grund: Übergang von der Industrie- zur Informations- und Dienstleistungsgesellschaft - Schwerindustrie wurde zunehmend in Schwellen- und Entwicklungsländer verlagert - dementsprechend ist der Trend dort gegenläufig - vermehrt erneuerbare Energien zu nutzen   6.2 Internationale Klimapolitik: - Erdgipfels in Rio de Janeiro 1992          - Unterzeichnung der Klimarahmenkonvention durch über 150 Länder          - Seitdem trafen sich Vertreter der Vertragsstaaten jährlich auf Klimagipfeln          - sowie mehrmals jährlich auf Sitzungen von Ausschüssen   - Klimagipfel 1995 in Berlin          - beschloss Erarbeitung eines Zusatzprotokolls - mit rechtlich verbindlichen Verpflichtungen für Industrieländer   - Klimagipfel 1997 in Kyoto          - Dieses wurde dort Kyoto verabschiedet und enthält Emissionsziele für den Zeitraum 2008 - 2012 - Industriestaaten sollen den Ausstoß von Treibhausgasen um durchschnittlich 5,2 % gegenüber 1990 verringern             - Entwicklungsländer werden von diesen Verpflichtungen ausgenommen          - Protokoll tritt in Kraft, wenn es von mindestens 55 Staaten ratifiziert worden ist und          - gleichzeitig mind. 55 % der 1990 von Industrieländern ausgestoßenen CO2-Emi. abgedeckt sind          - Kyoto-Protokoll konnte bisher noch nicht in Kraft treten   - von Kyoto - Protokoll 1997: - bis zur Periode 2008/2012 eine Reduzierung der globalen oben genannten Treibhausgase von durchschnittlich 5,2 Prozent gegenüber 1990 vor - starker Differenzierung der Reduzierungspflichten der 38 Vertragsstaaten (zumeist Industrieländer) - Zur Stabilisierung des Klimas besteht jedoch die Notwendigkeit der Reduzierung der globalen Emissionen (einschließlich Entwicklungsländer) um 50 bis 60 Prozent bis zum Jahr 2050 - März 2001 schockierte der Präsident der USA, George W.





Bush, die Welt - Kyoto ohne USA es der amerikanischen Wirtschaft Schaden zufüge 6.3 Nationale Klimapolitik: - Preissteuerung (wie vor allem über Energiesteuern, Emissionsabgaben und Abbau von kontraproduktiven Subventionen) - primär eine Mengensteuerung (wie vor allem durch technische Standards und Emissionszertifikate) betreiben will   6.4 Persönliche Möglichkeiten:             - kann seinen persönlichen Kohlendioxidausstoß begrenzen             - In privaten Haushalten - am Arbeitsplatz - beim Autofahren - durch mehr Mühe und häufigerem überlegten Handeln ist Ziel der Bundesregierung - ein Viertel weniger Kohlendioxid bis 2005 - locker zu toppen   _________________________________________________________________________________________________________- Europa könnte wesentlich kälter werden - globale Erdtemperatur und der Meeresspiegel nehmen in allen von der Arbeitsgruppe verwendeten 35 Zukunfts-Szenarien über die Entwicklung im 21. Jahrhundert zu: - 1990 bis zum Jahr 2100: Erhöhung der durchschnittlichen Erdtemperatur zwischen 1,4 (im Falle aktiver Klimapolitik)      und 5,8°C (wenn keine Klimapolitik erfolgt) - Landflächen werden sich schneller erwärmen als der Durchschnitt - gilt insbesondere für die Höhenlagen der nördlichen Hemisphäre - Gletscher und Eiskappen werden weiter zurückgehen - doch wird der Antarktische Eisschild an Masse gewinnen - Grönlandeis dagegen an Masse verlieren - durchschnittliche Meeresspiegel wird bis zum Jahr 2100 um bis zu 88 cm zunehmen - IPCC-Arbeitsgruppe II:             - Regionen der Welt vom Klimawandel unterschiedlich betroffen             - Ärmsten trifft es am stärksten             - auch die reichen Regionen wie beispielsweise Europa sind betroffen             - Hälfte der alpinen Gletscher und große Teile der Permafrostgebiete des Nordens bis Ende 2100 verschwunden             - Überflutungshäufigkeiten werden ansteigen             - landwirtschaftlichen Anbauzonen werden sich verschieben             - lebenswichtige Ressource Wasser wird zu einem knappen Gut

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com