Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 

  Prometheus

Interpretation Goethe: Prometheus Goethe beschreibt in seiner 1774 verfaßten Hymne \"Prometheus\" dessen Auffassung gegenüber den Göttern, vor allem gegenüber Zeus. Da die Hymne ohne konkrete Form und Reime geschrieben ist, wähle ich die chrono logische Interpretation. Die erste Strophe ist sehr wichtig für das allgemeine Verständnis, da in dieser Strophe deutlich wird, wen Prometheus ansprechen will, und zwar hauptsächlich Zeus, den griechischen Göttervater. Prometheus spricht Zeus mit \"du\" an und fordert ihn in den ersten vier Zeilen durch Verben im Imperativ auf, zu verschwinden und wie ein kleiner Junge zu spielen und alles kaputt zu machen. Diese Zeilen spiegeln die Haltung Prometheus′ zu Zeus wider und man liest deutlich die Mißachtung diesem gegenüber heraus. Die zweite Hälfte beschreibt, wie stolz Prometheus auf sich selbst und auf das ist, was er erschaffen hat.

Ironisch sagt er, Zeus dürfe sein Werk nicht zerstören. Er müsse die Meschen und ihre Heimat, ausgedrückt durch das Hüttenmotiv (die Verengung Erde-Hütte-Herd-Glut), in Ruhe und ihnen das Feuer lassen, um welches er sie beneidet. In dieser Strophe häufen sich die Substantive, die ersten beiden deuten auf Zeus′ Welt hin, die nächsten vier unterstreichen die Verachtung Zeus gegenüber und die letzten vier beschreiben die Heimat der Menschen, was noch verstärkt wird durch die Verengung, weil Prometheus stolz darauf ist, daß er die Menschen erschaffen hat. Die beiden \"und\" anden Anfängen der Zeilen acht und zehn wirken so auf mich, daß Prometheus zeigen will, wieviel er geschaffen hat. In dieser Strophe tauchen mehrere Alliterationen auf, zum Beispiel: \"Mußt mir meine ..

.\" (I/6) oder \"Die du ...\" (I/9), die verstärken, auf welche Person man sich in den jeweiligen Zeilen konzentrieren soll oder um einen Besitz anzuzeigen. Der Satzbau des dritten Satzes, der sich über die Zeilen sechs bis zwölf erstreckt, ist elliptisch, da das Subjekt in diesem Satz fehlt.

Diese Strophe beinhaltet auch Zeilenenjambements, wie zum Beispiel von Zeile fünf zu sechs. In der Zweiten Strophe wendet sich Prometheus an alle Götter. Er beschreibt auch ihre Heimat, Himmel, Wolkendunst, Sonne, aber nicht so ausführlich wie die Heimat der Menschen. Das ist so zu verstehen, daß für die Menschen für Prometheus wichtiger sind als die Götter. Er kritisiert die Götter und ihre Lebensweise, was durch \"Ich kenne nichts Ärmer′s\" (II/1) und \"Ihr nähret euch kümmerlich\" (II/3) hervorgehoben wird. Prometheus begründet die Kritik damit, daß die Götter sich an Opfergaben der Menschen nähren und daß sie ohne die Bettler und Kinder, die an sie glauben, verelenden würden.

Goethe ließ Prometheus diese Kinder und Bettler als Dummköpfe bezeichnen, da er selbst in der Zeit, als er \"Prometheus\" schrieb, nicht an Gott und daran geglaubt hat, daß er das Schicksal der Menschen beeinflussen könne. Die zweite Strophe ist um drei Zeilen kürzer als die erste und auch die Verse sind nicht annähernd so lang wie die der ersten Strophe.Zeilensprünge sind in dieser Strophe oft zu finden, da Goethe einen Satz auf sieben Zeilen verteilte (II/3-9). Die dritte Strophe ist eine Art Rückbesinnung Prometheus′. Sie paßt inhaltlich nicht ganz zu den ersten beiden Strophen, mit denen sie zusammen den anklagenden, aggressiven Teil bildeten. In seiner Kindheit glaubte Prometheus an die Götter,er hoffte auf sie und suchte jemanden, der ihm hilft und ihn tröstet.

Diesen Irrtum begangen zu haben, begründet er damit, ein Kind gewesen zu sein. Da diese Strophe eine Erinnerung an seine Kindheit ist, stehen die Verben im Präteritum. Die Anapher \"Ein - Ein\" (III/5+6) verstärkt die Erwartung, die er als Kind an die Götter hatte. Die vierte Strophe besteht aus rhetorischen, vorwurfsvollen Fragen, deren Antwort schon bei der ersten Frage klar ist. Nicht die Götter halfen Prometheus, sondern er half sich selbst. Er bezeichnet die Götter als die \"Schlafenden da droben\" (IV/ 9), da es ihnen seiner Meinung nach egal ist, was mit den Menschen passiert.

Die ersten beiden Fragen stehen im Präteritum, da Prometheus fragt, wer früher geholfen hat, als er noch an die Götter glaubte. Weil sie ihm nicht geholfen haben, gimg ihm ein Licht auf und er merkte, daß er den Göttern egal ist. Die vierte Strophe ist im Verhältnis zu den anderen Strophen eine der längsten, aber die Satzform hat sich von Ausrufesätzen zu Fragesätzen geändert. Die fünfte und sechste Strophe möchte ich zusammenfassen, da sie inhaltlich zusammengehören. Die erste Zeile der fünften Strophe besteht aus zwei Ellipsen, die zweite ist zusätzlich eine rhetorische Frage. Der elliptische Satzbau unterstreicht Prometheus′ Zorn.

Der Inhalt der Fragestellung wird durch die indirekte Antwort in der Frage selbst gesteigert. Prometheus sieht das Schicksal als Oberstes an, denn er glaubt nicht mehr an die Götter. Diese Strophe ist an Zeus gerichtet, das wird deutlich in den aufbegehrenden Fragen (V/1), auf die er keine Antwort erwartet, da er sie selbst im zweiten Teil der Strophe gibt. \"Die allmächtige Zeit\" (V/7) beziehungsweise das Leben hat ihn zu dem gemacht, was er ist. Das ist gleichzeitig ein Grundgedanke des Sturm und Drang. In der sechsten Strophe fragt sich Prometheus, warum er sich unterdrücken lassen sollte, Menschen haben auch Träume, Wünsche, Sehnsüchte und er akzeptiert es, daß nicht alle in Erfüllung gehen, ohne aufzugeben.




Vom Aufbau her ist die sechste Strophe die kürzeste, für mich ist sie eine Art Zusammenfassung des zweiten Abschnittes, der aus vorwurfsvollen, aufbegehrenden Fragen besteht. Die siebente Strophe ist eine trotzige Schlußfolgerung, die Prometheus für sich selbst zieht. Prometheus formt Menschen nach seinem Bilde, die \"leiden, weinen, genießen, sich freuen\" (VII/4+5), was auch dem Grundgedanken des Sturm und Drang entspricht. Die von ihm geformten Menschen sollen Zeus genausowenig achten, wie er selbst. Mit \"formen\" meint Prometheus, daß er den Menschen zeigt, wie sie leben und wie sie ihr Leben verbessern könnten. Die gesamte Strophe steht im Präsens, da sie ein Ergebnis der ganzen Hymne darstellt und beschreibt, was jetzt beziehungsweise damals geschehen ist.

Goethe schrieb die Hymne mit fünfundzwanzig Jahren in einer Phase, in der er sich sehr mit der griechischen Mythologie beschäftigte. Das belegen auch andere Werke, zum Beispiel \"Ganymed\". Er arbeitete in Wetzlar als Referendar am Reichskammergericht, als er Prometheus schrieb. Zu der Zeit arbeitete er auch an dem Briefroman \"Die Leiden des jungen Werthers\". Goethe vertritt in der Hymne \"Prometheus\" Großen und Ganzen die Gedanken des Sturm und Drang. Mir persönlich gefällt diese Hymne sehr gut, da sie durch die fehlenden Reime sehr verständlich ist.

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com