Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Die goldenen zwanziger
   Der kriegsverlauf von 1942-1945
   Die literarische entwicklung in der bundesrepublik deutschland (1949 - heute)
   Adolf hitler
   2. weltkrieg
   Kinderarbeit in deutschland
   Die römische frau
   Der kriegsverlauf von 1942 - 1945
   Das attentat auf hitler am 20.juli 1944
   Referat über die entstehung der ddr
   Die rolle der frauen während der französischen revolution
   2. weltkrieg
   Vorabiklausur geschichte leistungskurs
   Spezialgebiet geschichte: querschnitt durch die amerikanische geschichte (1607 - 2001)
   Die raf
alle kategorien



  Augustus

Augustus wurde am 23. September 63 v. Chr. als Gaius Octavius in Rom geboren. Er war ein Grossneffe Julius Caesars, der ihn per Testament adoptierte und zum Haupterben bestimmte. Caesar förderte den jungen Mann schon früh: Er erhob ihn im Alter von 16 Jahren in das Priesterkollegium der Pontifices, das im römischen Staatskult eine zentrale Rolle spielte, und bestimmte ihn für seinen für das Jahr 44 v.

 Chr. geplanten Feldzug gegen die Parther zum magister equitum (Reiteroberst). Im Vorfeld des Partherzuges entsandte er ihn nach Appolinia im südlichen Illyrien. Dort sollte Gaius Octavius seine Studien vervollständigen, und dort erfuhr er im März 44 v. Chr. von der Ermordung Caesars und von seiner Einsetzung als Haupterbe.

Er kehrte sogleich nach Rom zurück und nahm den Namen Caesar an. ·         Zweites Triumvirat Entschlossen, seinen Adoptivvater zu rächen und in dem von Bürgerkrieg zerrissenen Rom den Frieden wiederherzustellen, geriet Octavian besonders mit Marcus Antonius in Konflikt, Caesars ehrgeizigem Weggefährten, der nach Caesars Ermordung dessen testamentarischen Nachlass an sich gerissen hatte und Octavian die Anerkennung verweigerte.  Octavian erhielt jedoch Rückendeckung vom Volk und vor allem von Caesars Veteranen, aus deren Reihen er im Herbst 44 v. Chr. ein Privatarmee rekrutierte; Ende 44 v. Chr.

erkannte der Senat offiziell Octavians Ansprüche an und nahm ihn, obwohl er zuvor noch kein Amt bekleidet hatte, in seine Reihen auf.  Anfang 43 v. Chr. besiegte er Marcus Antonius bei Mutina, setzte im August seine Wahl zum Konsul durch, wechselte dann die Seite und begründete im Oktober zusammen mit Marcus Antonius und Marcus Aemilius Lepidus das zweite Triumvirat, das am 27. November 43 v. Chr.

offiziell bestätigt wurde. Mit dem Triumvirat, das zunächst auf fünf Jahre geschlossen wurde, übernahmen Octavian, Antonius und Lepidus die oberste Gewalt im Staat. Mit Hilfe von Proskriptionen und Konfiskationen schalteten sie ihre republikanischen Gegner aus; etwa 300 Senatoren und 200 Ritter, darunter auch der hoch angesehene ehemalige Konsul und glühende Republikaner Cicero, wurden dabei getötet. Danach verfolgten die Triumvirn die Caesarmörder Marcus Iunius Brutus und Gaius Cassius Longinus, die beide nach ihrer entscheidenden Niederlage bei Philippi in Makedonien 42 v. Chr. Selbstmord begingen.

Bei der Aufteilung des Römischen Reiches unter den Triumvirn erhielt Octavian den Grossteil der westlichen Provinzen und wurde auch für die Ansiedelung von Veteranen in Italien zuständig, Antonius erhielt die östlichen Provinzen und Gallien und Lepidus Afrika. 41 v. Chr. erhob sich in Italien Lucius, der Bruder des Antonius, gegen Octavian, der ihn bei Perusia (heute Perugia) entscheidend besiegte. Unter anderem über diese blutige Auseinandersetzung zwischen Octavian und Lucius kam es erneut zu Spannungen zwischen Octavian und Antonius, die die beiden jedoch mit dem Vertrag von Brundisium (heute Brindisi) 40 v. Chr.

beilegen konnten.  In dem Vertrag wurde das Reich neu aufgeteilt:  ·         Octavian erhielt nun den gesamten Westen (mit all seinen Reichtümern),  ·         Antonius behielt den Osten (mit all seinen Problemen) und  ·         Lepidus Afrika (mit der Aufgabe der Versorgung Roms und Italiens).  Zur Bekräftigung des Bündnisses heiratete Antonius Octavians Schwester Octavia. 37 v. Chr. verlängerten Octavian und Antonius im Vertrag von Tarent das Triumvirat um weitere fünf Jahre.

36 v. Chr. errang Octavians Feldherr Agrippa bei Mylai und Naulochos den entscheidenden Seesieg über Sextus Pompeius, den Sohn Pompeius' des Grossen und letzten grossen Gegner des Triumvirats, und im selben Jahr entmachtete Octavian auch Lepidus, dem er nur noch das Amt des Pontifex maximus beliess. Im Westen war Octavian nun der unbestrittene Herrscher. Das Triumvirat zerbrach endgültig, als Antonius 33 v. Chr.

Octavia verstiess und Octavian im folgenden Jahr Antonius' Testament veröffentlichte, demzufolge die Kinder der ägyptischen Königin Kleopatra, der langjährigen Geliebten und schliesslich Ehefrau des Antonius, mit römischen Provinzen ausgestattet werden sollten.  Der Senat erklärte daraufhin Kleopatra förmlich den Krieg und enthob Antonius aller Ämter. Am 2. September 31 v. Chr. besiegte Octavian in der Seeschlacht bei Aktium die Flotte von Antonius und Kleopatra, die im darauf folgenden Jahr Selbstmord begingen, während Octavian Ägypten eroberte.

29 v. Chr. kehrte Octavian als Alleinherrscher des Römischen Reiches nach Rom zurück, wo ihm im August ein dreitägiger Triumph bereitet wurde. ·         Prinzipat Im Dezember 28 v. Chr. erklärte Octavian alle vom Triumvirat getroffenen Entscheidungen und Anordnungen für ungültig, am 13.




 Januar 27 v. Chr. gab er seine Sonderbefugnisse an Senat und Volk von Rom zurück und stellte so formal die republikanische Staatsform wieder her. Auf Drängen des Senats übernahm er jedoch zunächst für zehn Jahre, schliesslich in Verlängerung der Frist bis zu seinem Tod, die Grenzprovinzen Ägypten, Syrien, Gallien und Spanien und die dort stationierten Truppen, d. h. den grössten Teil der römischen Truppen überhaupt, um diese Provinzen zu befrieden und die Grenzen des Römischen Reiches zu sichern.

Wenige Tage später, am 16. Januar 27 v. Chr., verlieh ihm der Senat eine ganze Reihe von Ehren, u. a. den Ehrennamen Augustus ("der Erhabene").

Augustus war nun der mächtigste Mann im Staat, obwohl vorerst formal nur Konsul. 23 v. Chr. verzichtete er auf das Amt des Konsuls, erhielt dafür die volle tribunica potestas, d. h. die Amtsgewalt des Volkstribuns, und im selben Jahr ausserdem noch den Oberbefehl im gesamten Reich.

Nach dem Tod des Lepidus wurde er 12 v. Chr. Pontifex maximus, ein Amt, das ihm durch Entscheidungsgewalt über alle religiösen Fragen ein zusätzliches Machtinstrument in die Hand gab. Trotz seiner herausragenden Stellung strebte Augustus nie eine monarchische Staatsform an. Die von ihm begründete Herrschaftsform wurde inoffiziell als Prinzipat (von lateinisch princeps: der Erste) bezeichnet und war dadurch gekennzeichnet, dass die republikanischen Einrichtungen formal weiter bestehen blieben. Unter der Herrschaft des Augustus erlebte das Römische Reich eine Zeit des Friedens, der Stabilität, des Wohlstandes und der kulturellen Blüte.

Im Osten beschränkte sich Augustus auf die Sicherung der Grenzen, im Westen und Norden dagegen weitete er die Grenzen des Römischen Reiches aus: Zwischen 26 und 19 v. Chr. eroberte er den Nordwesten der Iberischen Halbinsel und zwischen 16 bis 9 v. Chr. und 4 bis 9 n. Chr.

die Alpen und das Alpenvorland sowie den Balkan bis zur Donau. Die geplante Unterwerfung Germaniens bis zur Elbe wurde nach der vernichtenden Niederlage des Varus 9 n. Chr. aufgegeben. Als Anhänger und Förderer der Künste und Wissenschaften war Augustus mit den Dichtern Ovid, Horaz, Vergil und dem Geschichtsschreiber Livius befreundet, die von Augustus' Freund und Ratgeber Maecenas grosszügig unterstützt wurden. In Rom, im übrigen Italien und in den römischen Provinzen liess er aufwendige Tempel und öffentliche Gebäude errichten und sorgte dadurch auch für eine rasche Romanisierung, vor allem in den westlichen Provinzen.

Als Verfechter republikanischer Tugenden in einer Zeit zunehmender Freizügigkeit erliess er strenge Luxus- und Ehegesetze. Im wirtschaftlichen Bereich förderte er besonders die Landwirtschaft in Italien. Augustus war insgesamt dreimal verheiratet: Seine erste Ehe mit Clodia blieb kinderlos; aus seiner zweiten Ehe mit Scribonia stammte sein einziges Kind, seine Tochter Julia, und seine dritte Frau, Livia Drusilla, brachte zwei Söhne mit in die Ehe, Tiberius und Drusus Germanicus. Nach Augustus' Tod am 19. August 14 n. Chr.

in Nola bei Neapel trat sein Stiefsohn Tiberius die Nachfolge im Römischen Reich an. Prinzipat heißt: Herrschaft des ersten Bürgers, der eine Reihe von Ämtern auf seiner Person vereinte, während zugleich die republikanischen Institutionen bestehen blieben, die allerdings zunehmend in den Hintergrund gedrängt wurden. Das Prinzipat wurde Ende des 3. Jahrhunderts unter Diokletian von dem sogenannten  "Dominat" abgelöst. ·         Augustus und die julisch-claudischen Kaiser (27 v. Chr.

bis 68 n. Chr.) Am Ende der römischen Republik behielt Augustus, als princeps oder Erster Bürger des Staates, die republikanische Verfassung bis 23 v. Chr. bei. Dann liess er sich die tribunizische und die militärische Gewalt übertragen.

Der Senat herrschte weiterhin formal über Rom, Italien und die älteren, friedlicheren Provinzen. Die Grenzprovinzen, in denen man Legionen stationieren musste, verwalteten Legaten, die von Augustus ernannt wurden und ihm allein unterstanden. Also: Alle für die weitere Entwicklung wichtigen Gebiete und das dort stationierte Militär unterstanden Augustus! Augustus führte zahlreiche gesellschaftliche Reformen durch, die u. a. die  ·         moralischen Traditionen des römischen Volkes wieder herstellen sollten. Ausserdem versuchte er, den ausschweifenden Lebenswandel seiner Zeitgenossen zu bekämpfen und die alten religiösen Feste wieder einzuführen.

  ·         Im Augusteischen Zeitalter erreichte die Literatur mit Vergil, Horaz, Ovid und Livius ihren absoluten Höhepunkt.  ·         Die Herrschaft des Augustus war jedoch kaum weniger gewaltbestimmt und brutal wie die seiner republikanischen Vorgänger.            

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com