Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Ms-access
   Instrumentation + schnittstellen
   Pc tuning - volle kraft voraus für ihr system
   Informatorische grundlagen
   Javascript
   Interne sortieralgorithmen - der kern der sache
   Plotter und sonstige drucker
   Frage 20 (rössl priska)
   Internet - programmierung
   Monitore
   Semesterarbeit und spezialgebiet für informatik
   Erörterungs zum thema
   Inhaltsverzeichnis
   Einführung in die entwicklung ganzheitlicher informationssysteme:
   Titel dokument
alle kategorien


  Abspeicherung: katnr-gegenstand.doc

Entity View Analysis:   Bsp: int pot (int b, int e) Þ Inputparameter { int zwischenergebnis Þ lokale Parameter int ergebnis database datenbank Þ Entity Action Parameter (auf welche Tabellen wird zugriffen) ... ...

return ergebnis Þ Outputparameter } PARAMETER   Bei der Entity View Analysis schaut man sich einen Prozeß an und betrachtet die Entities (Daten) die einwirken, d.h. man betrachtet die Daten mit denen der Prozeß zu tun hat. (=Kontrollinstrument)Prozeß ->> Entities       Eingabe in IEF: In IEF werden Parameter View genannt.   Bsp: CD-ROM anlegen input view: CDROM Inventarnummer CD1 grid list: CDROM Inventarnummer CD2   output view ..

.   lokale view ...   entity action view: CDROM_Inventarnummer CDROM_Speed   Die input views können nur Datenbankobjekte enthalten. Das Schlüsselwort gird bedeutet, daß eine Liste übergeben wird (und kein einzelner Datensatz).

CD1 und CD2 sind Rollen um auf die jeweilige Inventarnummer zugreifen zu können. Bei den entity action views kann man hinzufügen wie der Prozeß wirkt (C,D,U,R?)   Prozeßlogikdiagramme   Das Prozeßlogikdiagramm ist ein ERD mit folgenden Zusatzinformationen: - Kennzeichung von Beziehungen: A ... Associate (Beziehung knüpfen) D ..

. Disassioate (Beziehung löschen) - Art, wie auf die Tabelle zugegriffen wird (C, D, U, R)   Nebenbei: Ein C(reate) hat meistens eine A(ssociation) und ein D(eletion) ein D(isassiotion)!   Bsp: Bestellannahme input view: grid (Kund\Kundennummer, Produkt\Prodkutnummer, Bestellzeile\Menge) ??? (weitere)   output view: Bestellnummer, Lieferdatum, ??? (weitere)   entity action view: Kunde Bestellung BZeile Produkt           (Prozeßlogikdiagramme wurden nicht in IEF realisiert!) Datennavigationsdiagramm:   Aus dem Prozeßlogikdiagramm ist z.B. nicht ersichtlich, in welcher Reihenfolge gelesen, geschrieben, ...

wird. Das Datennavigationsdiagramm besteht aus einem (vereinfachten) ERD und einem Flowchart (Flußdiagramm).     Bsp: Bestellannahme (siehe auch vorige Seite)       (Doppelpfeil bedeutet mehrere, zB mehrere Datensätze lesen)     Das DND (Datennavigationsdiagramm) wurde in IEF nicht realisiertWeiters zählt James Martin das DND zur Analyse (unserer Meinung nach eher zum Design, da man sich in der Analyse mit der Fragestellung „was“ und nicht mit „wie“ beschäftigt!)   Mit dem DND kann man die Datenflüsse sehr einfach darstellen.

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser




   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com