Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Ms-access
   Instrumentation + schnittstellen
   Pc tuning - volle kraft voraus für ihr system
   Informatorische grundlagen
   Javascript
   Interne sortieralgorithmen - der kern der sache
   Plotter und sonstige drucker
   Frage 20 (rössl priska)
   Internet - programmierung
   Monitore
   Semesterarbeit und spezialgebiet für informatik
   Erörterungs zum thema
   Inhaltsverzeichnis
   Einführung in die entwicklung ganzheitlicher informationssysteme:
   Titel dokument
alle kategorien



  Die festplatte

 Die Festplatte -         eingeteilt in Spuren: äußerste ist die Spur 0 (am weitesten von der Drehachse entfernt) -         am Zugriffskamm Schreib/ Lesekopf (Head) -         um Daten wiederzufinden wir ein Index ("Loch") erstellt -         eingeteilt in Sektoren, damit man mehr Speicherzellen adressieren kann, d.h. eine max. Anzahl, die wiederum vom System abhängig ist ! -         kleinste adressierbare Speichereinheit: Cluster (Bündel von Sektoren) -         Zylinder: Spurensatz, der auf allen Seiten der Platte im gleichen Abstand von der Mitte angelegt wird ( z.B. alle Spuren 10 auf allen Platten).

-         mit den Köpfen sind einzelne Spuren nicht einzeln anwählbar, sondern nur ganze Zylinder -         auf der untersten Plattenseite der ganz unteren Platte sind Informationen über die Steuerung und Positionierung der Köpfe gespeichert -         Speichern/Lesen: in der FAT - Tabelle (Dateizuordnungstabelle) stehen Dateiname und Speicherort drin genauso wie der Sektor und der Zylinder und der Kopf ! Es ist jedes Cluster eingetragen ! -         man kann auf der HDD nur die Cluster direkt ansprechen um zu lesen/schreiben -         Sektorgröße: 512 Byte / Cluster: mind. 4 Sektoren max. 64 -         Anzahl der adressierbaren Speicherzellen ist begrenz und abhängig vom BS -         mehr adressierbarer Speicher: Clustergröße erhöhen, ist aber eine Datei kleiner als die Größe des Cluster, geht der restliche Speicherplatz verloren.  => Kleinere Cluster aber dafür mehr adressierbare Speicherzellen -         In jedem Cluster kann nur eine Datei gespeichert werden ! -         das BS verwaltet die FAT und beim Formatieren erzeugt ! -         Fragmentieren: o       Datei löschen bedeutet, das das erste Zeichen im Dateinamen durch ein z.B. $-zeichen ersetzt, d.

h. die Datei wird eigentlich nicht wirklich gelöscht, es wird nur der Speicher als frei adressiert, dabei überschreibt die nächste Datei einfach diese. o       die nächste Datei wird in den letzten freien Speicherplatz gelegt (in der FAT - Tabelle der erste frei Platz), passt dabei die Datei nicht in das Cluster wird sie fragmentiert, d.h. was in das Cluster reinpasst wird reingeschrieben und der Rest wird an den Schluss gelegt. -         Formatieren: o       beim Formatieren wird eigentlich nur die FAT gelöscht o       Schritte:           ·        Low-level-Format: ( normal nicht beim formatieren ausgeführt)  es werden die Spuren eingeteilt, d.

h. Magnetpartikel auf der Oberfläche werden in Spuren angeordnet, dies geschieht vom Kopf. Ebenso werden die Sektoren eingeteilt. Macht normal der Hersteller, da Positionierung vom Kopf sehr genau sein muss. Sinn: Neuanordnung der magn. Partikel, somit können schlechte Sektoren vielleicht wieder hergestellt werden.

·        Partitionierung: (erster Schritt des Endkunden) o       Angabe des Dateisystems (FAT, NTFS) und anlegen der Dateizuordnungstabelle mit ersten Einträgen o       Primäre Partition: Bootpartition, max. 4, darunter noch logische Partitionen (auf einer HDD), logische Partitionen lassen sich auch noch weiter in logische Partitionen einteilen o       Ist ein Massenspeicher der mit einem Laufwerksbuchstaben angesprochen wird o       Clustergröße für jede Partition frei einstellbar o       dazu wird ein Programm benötigt: z.B. FDISK, Partition Magic, etc. o       bei FDISK gehen Daten verloren, da beim Partitionieren die Dateizuordnungstabellen gelöscht werden, bei Partition Magic, kann man nicht belegten Speicherbereich auf Partitionen verteilen, ohne das Daten verloren gehen C:   D:           E:   F:           (soll komplette Speicherkapazität darstellen) ·        Logisches Format: o       in der FAT werden alle Speicherzellen als leer markiert

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser


   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)




Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com