Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Nennen sie 3 konstruktionsgrundsätze und erklären sie diese
   1 kondensator und spule im wechselstromkreis
   Grundlagen
   Aerodynamik bei flugzeugen
   
   Leitungen
   Ersatzschaltbilder
   5. _bohren, reiben, senken
   Projekt fertigungstechnik pulvermetallurgie, sintern
   Digitale signalverarbeitung
   Analogschalter
   Qualitätswerkzeuge / tools of quality
   Logische elektronik
   Ir-datenübertragung
   Drucker und plotter
alle kategorien


  Wärmekraftwerke

    Wärmekraftwerke     Im Regeljahr können rund 70 % des Strombedarfes in Österreich aus Wasserkraft gewonnen werden. Den restlichen Strombedarf müssen Wärmekraftwerke und Importe abdecken. Man nennt das den hydrothermischen Verbund.         In den Wintermonaten, in denen hoher Elektrizitätsbedarf und geringere Stromerzeugung durch Wasserkraftwerke zusammenfallen, müssen Wärmekraftwerke bis zu 45 % des benötigten Stromes erzeugen. An einzelnen besonders kalten Tagen sind das sogar bis zu 70 %.         Wärmekraftwerke arbeiten alle nach einem ähnlichen Prinzip.

Durch Erhitzen eines mit Wasser gefüllten Rohrsystems in einem Kessel entsteht Wasserdampf. Dieser so genannte Frischdampf verlässt mit hohem Druck den Kessel und durchströmt die Leit- und Laufschaufeln der Turbine, die im wesentlichen wie viele hintereinander aufgestellte Windräder arbeitet.         Über eine Achse treibt die Turbine den Generator an, der die Bewegungsenergie in elektrische Energie umwandelt. Der erzeugte Strom wird ins Netz eingespeist.         Der Dampf, der die Turbine verlässt, hat nur noch geringen Druck und muss in einem Kondensator zu Wasser kondensieren, um in den Kessel zurücktransportiert werden zu können. Das Wasser wird in den Dampferzeuger zurückgeleitet, und der Wasser-Dampf-Kreislauf beginnt von neuem.

Dieses Kraftwerk heißt Kondensationskraftwerk.         In Kohlekraftwerken wird staubfein gemahlene Kohle mit Heißluft in die Brennkammer geblasen und verbrannt. Bei Ölfeuerungen wird das Heizöl vorgewärmt, in den Brennern fein zerstäubt und in einem vorgewärmten Luftstrom in der Brennkammer verbrannt. Bei Erdgasfeuerungen wird das Erdgas direkt im Brenner verbrannt und der heiße Gasstrom in die Brennkammer eingeblasen.         Wärmekraftwerke können die zugeführte Energie nicht so gut umsetzen wie Wasserkraftwerke. In Wasserkraftwerken werden etwa 95 % der „Wasser-Kraft“ in elektrische Energie umgewandelt.

Demgegenüber können Wärmekraftwerke nur etwa 40 % der Brennstoffenergie in Strom umwandeln. Der Rest geht zum Großteil als ungenützte Wärme verloren.         Heute wird jedoch, soweit dies möglich ist, diese Wärmeenergie zum Heizen verwendet, wodurch der Wirkungsgrad von Wärmekraftwerken auf bis 85 % gesteigert werden kann.       CO2-Ausstoß in Österreich nach Verursachern Österreich ist mit etwa 0,3 % am weltweiten Kohlendioxid-Ausstoß beteiligt. Kohlendioxid entsteht.überwiegend bei Verbrennungsprozessen, bei chemischen Umwandlungsprozessen sowie bei der Atmung von Mensch und Tier       Hackl Gerhart, Wimmer Alexander, Binder Hannes und Hahn-Bauer Werner

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser



   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)





Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com