Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Nennen sie 3 konstruktionsgrundsätze und erklären sie diese
   1 kondensator und spule im wechselstromkreis
   Grundlagen
   Aerodynamik bei flugzeugen
   
   Leitungen
   Ersatzschaltbilder
   5. _bohren, reiben, senken
   Projekt fertigungstechnik pulvermetallurgie, sintern
   Digitale signalverarbeitung
   Analogschalter
   Qualitätswerkzeuge / tools of quality
   Logische elektronik
   Ir-datenübertragung
   Drucker und plotter
alle kategorien


  Fach: neuest dieseleinspritztechniken

Inhaltverzeichnis            - Einführung in die Dieseltechnologie     - Warum verwendet bzw. entwickelt man neue Dieseleinspritztechniken?     - Wodurch wir dies erreicht?     - 3 Systeme die sich bis jetzt durchgesetzt haben     - Gemeinsamkeiten bei beiden Systemen     - Einspritzung nach dem Pumpe-Düse-System     - Die Einspritzdüse besteht aus 3 Teilen            Fachreferat: Neueste Dieseleinspritztechniken  Einführung in die Dieseltechnologie  Die Anforderungen an moderne Dieselmotoren bezüglich Leistung, Drehmoment und Laufruhe bei gleichzeitig sinkenden Verbräuchen und Abgasemissionen nehmen zu. Damit rücken Hochdruck-Einspritzsysteme mit elektronischer Steuerung (EDC - Electronic Diesel Control) zunehmend in den Mittelpunkt. Gegenüber konventionellen Einspritzsystemen ergeben sich wesentliche Vorteile. Die hohen Einspritzdrücke führen zu einer feineren Zerstäubung des Kraftstoffs im Brennraum und damit zu einer schnelleren und besseren Verbrennung. Dadurch steigt die Zylinderleistung bei sinkenden Anteilen von unverbrannten Bestandteilen im Abgas.

Der steigende Wirkungsgrad führen zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch.  Warum verwendet bzw. entwickelt man neue Dieseleinspritztechniken?   - Schadstoffausstoß zu senken - Kraftstoffverbrauch zu senken - Lärmemission zu senken - Leistung der Motoren zu erhöhen (von 81kW/110Ps auf 85kW/115PS) - Drehmomente der Motoren zu erhöhen (von 235Nm auf 285Nm) - Durchzugskraft der Motoren zu erhöhen - Wirkungsgrad erhöhen   Wodurch wir dies erreicht?   - sehr hohe Einspritzdrücke - exakte Einspritzverläufe - sehr genau dosierte Einspritzmengen - Einsatz von Mikroprozessortechnik durch Steuerungs- und Regelungssysteme am Motor   2 Systeme die sich bis jetzt durchgesetzt haben   Pumpe-Düse Common Rail   Gemeinsamkeiten bei beiden Systemen  Bei beiden Systemen, sowohl bei Pumpe Düse Einspritzung, als auch Common Rail Einspritzung beginnt man nicht gleich mit der Haupteinspritzung, sondern beginnt mit einer sogenannten Voreinspritzung. Bei der Voreinspritzung bewirken kleinste Mengen an Dieselkraftstoff (1 bis 4 mm³ ) eine deutliche Verbesserung des Wirkungsgrades bei der Verbrennung. Außerdem wird durch diese Vorreaktion bzw. teilweiser Verbrennung der Kompressionsdruck auf 200 bar angehoben, wobei sich der Zündverzug bei der Haupteinspritzung verkürzt.

Ein daraus resultierender Vorteil ist auch, dass dadurch eine weichere Verbrennung, durch den verminderten Verbrennungsdruckanstieg und Verbrennungsdruckspitzen, entsteht. Diese Effekte verringern die Schadstoffesmissionen.  Gemeinsamkeiten bei beiden Systemen  Ein Steuergerät bekommt Eingangssignale von den Sensoren. Die eingehenden Signale werden durch Mikroprozessoren verarbeitet und den einzelnen Betriebszustände (z.B. Startmenge, Fahrbetrieb, Leerlaufregelung,.

..)notwendigen Signale zugeordnet. Das Ausgangssignal regelt dann die Einspritzmenge für den laufenden Prozess.  Sensoren die zuständig sind für die Eingangssignale: - Kurbelwellendrehzahlsensor (misst die Drehzahl - Kurbelwellenstellung des Zylinders ) - Nockenwellendrehzahlsensor ( erfasst die Nockenwellenstellung ) - Temperatursensor ( Kühlmittel- , Öl- und Ansauglufttemperatur) - Luftmassenmesser - Ladedrucksensor - Bremskontakte Bild 1.1 - Kupplungskontakte - Fahrpedalsensor - Fahrgeschwindigkeitssensor Durch spezielle Ventilanordnungerreicht man eine schone sehr hohe Verwirbelung der Frischluft.

Die neueste Entwicklung ist die Anordnung der Ein- und Auslassventile senkrecht zu der Nockenwelle. Diese Verwirbelung wird durch spezielle Kolbenform noch verstärkt. Einspritzung nach dem Pumpe-Düse-System (Bild 1.2) Die Druckerzeugungseinheit (Pumpe, 1), die Zerstäubungseinheit (Düse, 5) und die Steuerungseinheit (elektromagnetisches Ventil, 4) bilden eine Baugruppe. Jeder Motorzylinder verfügt über eine derartige Pumpe-Düse-Einheit, die sich im Zylinderkopf befindet und über einen Kipphebel (3) von der Nockenwelle (2), die vorzugsweise im Zylinderkopf angeordnet ist, betätigt wird. Die Einspritzdüse besteht aus 3 Teilen   - dem Magnetventil - der Pumpe - der Düse  (Bild 1.

3) Die Förderung des Kraftstoffs erfolgt während der Abwärtsbewegung des Pumpenkolbens. Der Einspritzvorgang beginnt jedoch erst nach Schließung des Magnetventils, das elektrisch über das Steuergerät angesteuert wird. Das Abfließen des Kraftstoffs in das Niederdrucksystem wird unterbrochen. Im Pumpen- und Düsenraum erfolgt ein schneller Druckanstieg. Nach Erreichen des Düsenöffnungsdruckes beginnt das Anheben der Düsennadel und in der Folge die Voreinspritzung. Bei weiterem Druckanstieg setzt die Bewegung des Ausgleichskolben ein, der einen zusätzlichen Raum freilegt.





Daraus resultiert eine Druckabsenkung im Düsenraum. Die Düsenfeder wird um einen gewünschten Betrag weiter vorgespannt, der Öffnungsdruck steigt merklich an, so dass die Düsennadel wieder schließt. Bei Erreichen des höheren Öffnungsdrucks beginnt die Haupteinspritzung. Sie erfolgt so lange, bis das Magnetventil wieder geöffnet wird. Pumpen- und Düsenraum werden druckentlastet, und die Düsennadel schließt wieder. Für die Aufwärtsbewegung des Pumpenkolbens sorgt eine Feder.

Der Pumpenraum wird mit Kraftstoff neu befüllt, der unter einem vorgegebenen, von einer Förderpumpe erzeugten Druck steht. Der Ausweichkolben nimmt seine alte Position ein, und die Düsenvorspannfeder entspannt sich wieder auf das ursprüngliche Maß.         

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)





Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com