Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Nennen sie 3 konstruktionsgrundsätze und erklären sie diese
   1 kondensator und spule im wechselstromkreis
   Grundlagen
   Aerodynamik bei flugzeugen
   
   Leitungen
   Ersatzschaltbilder
   5. _bohren, reiben, senken
   Projekt fertigungstechnik pulvermetallurgie, sintern
   Digitale signalverarbeitung
   Analogschalter
   Qualitätswerkzeuge / tools of quality
   Logische elektronik
   Ir-datenübertragung
   Drucker und plotter
alle kategorien


  Abc - analyse

ABC – Analyse (Kostenschwerpunktanalyse)                                                                                                Allgemein:   Die ABC – Analyse (auch Kostenschwerpunktanalyse genannt) dient als wichtige Entscheidungsgrundlage auf allen Gebieten der Planung und Gestaltung in der Industrie, aber auch in Dienstleistungsbetrieben. Im Rahmen des Arbeitsstudiums ist die ABC – Analyse ein hervorragendes Mittel zur Bestimmung von Rationalisierungsschwerpunkten.   Ziel dieses Vorgehens ist es, die Erzeugnisse (Kostenträgergruppen) nach ihrer wirtschaftlichen Bedeutung einzustufen, um beim Ansatz von Rationalisierungsmaßnahmen diejenigen Erzeugnisse zu bevorzugen, die den wesentlichen Anteil am Umsatz, dem anteiligen Gewinn oder einer anderen Einflußgröße (Deckungsbeitrag, Selbstkosten, Fertigungs- bzw. Durchlaufszeit u. ä. ) haben.

    Beispiel: An einem einfachen Beispiel der Computerindustrie kann man leicht anschaulich machen, wo die größten Unterschiede zwischen A -, B – und C – Gütern liegen.   Wenn man als A – Güter etwa Computerchips hernimmt, liegt auf der Hand, daß diese den Hauptanteil am Preis aller Computer oder anderer elektronischer Gegenstände haben.   C – Güter für dieses Beispiel wäre natürlich die Verpackung. Zum Schutz der wertvollen A – Güter muß sie entsprechend groß ausfallen und wenn man den Platzbedarf im Lager betrachtet, sieht man daß fast der gesamte Platz für die Verpackung, wie Styropor oder Karton benötigt wird. Man kann aber davon ausgehen, daß die Verpackung keinen, wenn nicht sogar einen negativen Deckungsbeitrag hat.   Als B – Güter könnte man etwa die Leiterplatten oder Teile der Hardware, wie z.

B. Diskettenlaufwerke oder die Tastatur hernehmen.       Die folgende Skizze zeigt ein einfaches Beispiel einer ABC – Analyse im Bereich der Lagerhaltung:     A – Güter: Anteil am Gesamtwert 80 % Anteil an der Gesamtzahl 15%   B – Güter: Anteil am Gesamtwert 15% Anteil an der Gesamtzahl 35 %   C – Güter: Anteil am Gesamtwert 5 % Anteil an der Gesamtzahl 50 %    Prozent des Lagerwertes Prozent der Lagergüterarten A B C 20 40 60 80 100 20 40 60 80 100                                                           Die graphische Darstellung zeigt sehr deutlich, daß nur 15% der Lagerarten 80% des Wertes ausmachen, 50% der Lagerarten 95% des Wertes usw.   Die Auswertung dieser Erkenntnis kann sowohl im Planungs- Einkaufs- wie im Lagerbereich zu wesentlichen Rationalisierungsmaßnahmen führen.       Erklärung:   Das Hauptgewicht der Einkauf- , Lagerhaltungs- und Kontrolltätigkeiten wird auf die A – Güter gelegt, wie exakte Bestimmung der Bestellmenge, Meldewege, genaue Aufzeichnung der Lagerbewegung u. a.

  Die C – Güter werden wegen ihres Wertes großzügiger verwaltet werden, z. B. einmaliger Einkauf des gesamten Periodenbedarfes, Entnahme ohne Materialausgabeschein, dezentrale Lagerung u. a.   Die B – Güter nehmen eine Mittelstellung ein. Sie müssen in jedem einzelnen Fall bewertet werden.

  Die Bewertung kennt natürlich nicht nur A, B und C – Güter, sondern man kann die ABC – Analyse beliebig erweitern. Hat man zum Beispiel ein Buchgeschäft, muß man in eine vollständige Analyse auch die restlichen Waren einbeziehen, die nicht zum Hauptgewinn des Geschäftes, dem Buchverkauf , gehören. Und wenn man alle anderen Artikel, wie Büromaterial, Hefte, Sackerl usw. mitrechnet, kann man sicher mit dem A, B und C - System nicht auskommen.    Dann kann man die ABC – Analyse dadurch vereinfachen, daß man in A, B und C – Gütergruppen unterteilt, um die Anzahl der Güter zu verringern. Diese Reduzierung sollte man aber nicht übertreiben, weil die Analyse dann natürlich wieder verzerrt wird und nicht mehr sehr aussagekräftig ist.





Dadurch könnte man im Extremfall die Rationalisierungsmaßnahmen an der falschen Stelle setzen.                                                     Folie   Prozent des Lagerwertes Prozent der Lagergüterarten A B C 20 40 60 80 100 20 40 60 80 100                                              

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)





Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com