Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Der amerikanische imperialismus
   Analyse der goebbels - rede von 1940
   Der imperialismus
   Der schwerbehindertenschutz- integration behinderter in gesellschaft und arbeit
   Analysieren sie die rede j
   Bismarck und der kulturkampf
   Entwicklung der demokratie in england (13
   Wirtschaftspolitik
   Charles de gaulle
   M a k r o o x o ~ o ~ r r
   Erörterung zum thema rechtsextremismus in deutsch
   Das einkommen
   Christliche kirchen und christlichsoziale bewegungen
   Auswirkungen der eu-osterweiterung auf den österreichischen arbeitsmarkt
   12. februar 1934 - bürgerkrieg in österreich
alle kategorien


  Der amerikanische imperialismus

Der Amerikanische Imperialismus     Ein Referat von Christian Mahnke  Inhalt a) Inhalt 2 b) Referat 4 1 Wurzeln 4 1.1 Politische Begründungen 4 1.1.1 Monroe-Doktrin 4 1.1.1.

1 Monroe-Doktrin 4 1.1.1.1 Hintergründe 4 1.1.1.

2 Bewertung 4 1.2 Binnenimperialismus 4 1.2.1 Frontier-Mythos 4 1.2.2 Bundesstaaten 4 1.

2.2.1 Erwerbungen von Mexiko 4 1.2.3 Eisenbahn 4 1.2.

4 Bewertung 4 1.3 Kolonisationsverein 4 1.1.2 Liberia 4 1.4 Wirtschaftsinteressen in Übersee 5 1.1.

3 Öffnung Japans 5 2 Blütezeit (Hauptphase) 5 2.1 Erwerbungen von Rußland 5 2.1.1 Alaska 5 2.2 Spanisch-Amerikanischer Krieg 5 2.2.

1 Gründe 5 2.2.2 Kriegsverlauf 5 2.2.3 Erwerbungen 5 2.2.

3.1 Kuba 5 2.2.3.2 Puerto Rico 5 2.2.

3.3 Philippinen 6 2.2.3.4 Guam 6 2.2.

4 Bewertung 6 2.3 Pazifikexpansion 6 2.3.1 Hawaii 6 2.3.2 Midway, Wake, Amerikanisch Samoa 6 2.

3.3 Philippinen 6 2.3.4 Guam 6 2.4 Interventionen in Mittelamerika 6 2.4.

1 Die Panamerikanische-Union 6 2.4.2 Panamakanal-Zone 6 2.4.3 Bewertung 6 3 Danach, bis heute 6 3.1 Politische Begründungen 7 3.

1.1 Wandel in der Außenpolitik 7 3.1.1.1 „big stick policy“ 7 3.1.

1.1.1 Weltpolizei 7 3.1.1.2 Freihandelsimperialismus 7 3.

1.2 Die Politik zwischen den Weltkriegen 7 3.1.3 Antikommunismus 7 3.1.3.

1 Truman-Doktrin 7 3.1.3.2 Dominotheorie 7 3.1.3.

3 Vietnam 7 3.1.3.4 Bewertung 7 3.1.4 Bewertung 7 3.

2 Weiteres Vorgehen in (ehemaligen) Kolonien 8 3.2.1 Kuba 8 3.2.2 Philippinen 8 c) Grafiken 9 Abbildung 1: Einflußgebiete der USA mit Jahreszahlen 9 Abbildung 2: Kubanischer Zuckerexport 1958 9 Abbildung 2: Kubanischer Zuckerexport 1987 9 d) Quellenangabe 10 · Bücher 10 · Geschichtsbücher 10 · Atlanten 10 · Sonstige 10 · Digitale Nachschlagewerke 10 · Internet 10 Referat   Wurzeln Politische Begründungen Monroe-DoktrinDie Monroe-Doktrin wurde vom Außenminister John Quincy Adams formuliert und kennzeichnet die Grundsätze der amerikanischen Außenpolitik ab 1823. Sie wurde benannt nach Präsident James Monroe, der diese Grundsätze in einer Kongressansprache am 2.

Dezember 1823 darlegte. Sie besagt, dass sich europäische Mächte nicht auf dem amerikanischen Kontinent einmischen sollten. Die USA wollten gleichzeitig auf Einmischung in europäische Angelegenheiten verzichten.Monroe-DoktrinRußland versuchte zu dieser Zeit Alaska zu kolonisieren und spanische Truppen intervenierten in unabhängig gewordenen spanischen Kolonien.HintergründeDie Monroe-Doktrin wurde von Präsident Theodor Roosevelt 1904 erweitert und ab 1929 durch die Präsidenten Herbert Clark Hoover und Franklin Delano Roosevelt durch die Politik der „guten Nachbarschaft“ modifiziert.BewertungDurch die Monroe Doktrin sollten die US-amerikanischen Interessen auf dem amerikanischen Kontinent gesichert werden und der Grundsatz „Amerika den Amerikanern“ wurde schnell als „Amerika den US-Amerikanern“ ausgelegt.

Binnenimperialismus Frontier-Mythos Der Frontier-Mythos war eine Sammlung von wirtschaftlichen Interessen, Idealismus und Optimismus. Er war der Motor der Westexpansion, die „Frontier“ (=Grenze) galt als grenze der Zivilisation. Er prägte bedeutend amerikanische Werte wie den ausgeprägten Patriotismus unter anderem. Dadurch ist zu erklären, dass nach Schließung de „Frontier“ 1890 die USA ihre expansionistischen Ambitionen aus wirtschaftlichen Interessen auf Überseeterritorien ausdehnte. Die Westexpansion wird in Filmen und Countrysongs oft überbewertet und verschönt aber in Wirklichkeit war sie eine brutale Sache, bei der Rücksichtslos Millionen von Indianern abgeschlachtet und ihrer Kultur beraubt wurden.BundesstaatenNeu erworbene Gebiet, die westlich der dreizehn Gründungskolonien der USA wurden, wenn sie eine bestimmte Einwohnerzahl überschritten, nach und nach als gleichberechtigte Staaten in das Föderative System der USA integriert.

So entstanden immer mehr Bundesstaaten aus ehemaligen „Frontier“-Territorien.Erwerbungen von MexikoDurch die Annexion von Texas durch die USA 1845 wird der Mexikanisch-Amerikanische Krieg ausgelöst, den Mexiko verlort . Als Ergebnis werden Gebiete nördlich des Rio Grande an die USA abgetreten. Dazu gehören die heutigen Bundesstaaten Kalifornien, New Mexico, Utah, Arizona und Colorado.Eisenbahn1869 wurde die Transamerikanische Eisenbahn fertiggestellt, eine ca. 4000 km lange Verbindung mit der Personen und waren von der Ostküste zur Westküste der USA befördert werden konnten.





BewertungDer Vorgang der Expansion im inneren wird teilweise als Binnenimperialismus bezeichnet. Und die Triebkräfte dieser Bewegung, wie die wirtschaftlichen Interessen - durch die enorme Kapitalanhäufung, die durch die Westexpansion entstanden war und Investitionen im Ausland ermöglichte und für weitere Expansion auch erforderte - und der Idealismus sind nach Abschluß der Westexpansion und nach Schließung der „Frontier“ in die Form des Amerikanische Imperialismus kanalisiert worden. Kolonisationsverein Liberia Der Amerikanische Kolonisationsverein wurde 1816 gegründet, um freigelassene Sklaven wieder in Afrika anzusiedeln. Aus diesem Grund kaufte der Verein von einheimischen Herrschern Land, das heutige Liberia. 1822 ließen sich die ersten Kolonisten nieder und gründeten die heutige Hauptstadt Monrovia. In den folgenden Jahren wurden weitere Siedlungen gegründet.

Im Juli 1847 wurde Liberia unabhängige Republik.Wirtschaftsinteressen in Übersee Öffnung Japans Im Jahr 1854 zwangen die USA aus wirtschaftlichen Interessen mit Kanonenbooten Japan dazu sich dem Handel zu öffnen.   Blütezeit (Hauptphase) Erwerbungen von Rußland AlaskaDie Versuche Rußlands ab 1799 Kolonien in Alaska zu errichten, führten mit zum Monroe-Doktrin. 1867 wurde Alaska, die Alëuten und einige andere Inseln in der Beringstrasse für 7,2 Mio. US-Dollar an die USA verkauft.Spanisch-Amerikanischer Krieg GründeDer Spanisch-Amerikanische Krieg entstand, weil Spanien Zugeständnisse, die es nach einer nach dem Zehnjährigem Guerillakrieg 1878 machte, nicht einhielt.

Dies führte zu einer zweiten Revolution 1885. Weitere Gründe waren wirtschaftliche Interessen und imperialistische Ambitionen der USA. Berichte in New Yorker Zeitungen über brutale Mißhandlungen von Kubaner durch Spanisches Militär und gewaltige Sachschäden an US-amerikanischen Investitionen ließen Forderungen der Öffentlichkeit an den Kongress laut werden. Doch die Präsidenten Grover Cleveland und sein Nachfolger William McKinley lehnten ab. 1897 versuchte der Spanische Premierminister Práxedes Mateo Sagasta den Streit beizulegen, er gewährte Kuba Teilautonomie und wollte die Gefangenenlager abschaffen. Die Rebellen wollten aber die völlige Autonomie.

Nach einer Reihe von Zwischenfällen, wie die „Virginius-Affäre“, bei der Besatzungsmitglieder des Frachters „Virginius“, der Nachschub für die kubanischen Rebellen geladen hatte, durch die Spanische Marine getötet wurden, sahnte die USA den Panzerkreuzer „Maine“ in den Hafen von Havanna. In der Nacht des 15. Februar 1898 sank die „Maine“ im Hafen von Havanna, dabei starben 260 Menschen. Man vermutete damals Sabotage, doch der Fall wurde erst 1969 ernsthaft Untersucht und es kam heraus, dass die Explosion auf einen defekten Dampfkessel zurückzuführen war. Am 20. April 1898 stimmte Präsident McKinley einer Resolution des Kongresses zu, die den sofortigen Abzug der Spanischen Truppen von Kuba forderte, am 24.

April 1898 folgte die Kriegserklärung der USA an Kuba.KriegsverlaufIm Mai 1898 wurde die Spanische Pazifikflotte im Hafen von Manila (Philippinen) von der US-Marine vernichtet. Im Juli 1898 eroberten die US-Truppen Santiago de Cuba (Kuba), vernichteten das dort stationierte Spanische Seegeschwader und besetzten Puerto Rico.ErwerbungenMit dem Pariser Frieden vom 10. Dezember 1898 erhielten die USA einige Zugeständnisse und Kolonien. KubaKuba wurde in die Unabhängigkeit entlassen.

Aber eine amerikanische Militärregierung regierte die Insel bis 1902, wurde dann Republik, mußte der USA aber Interventionsrecht einräumen. Kuba geriet in völlige Abhängigkeit der USA, sie wurden zu Hauptabnehmer kubanischer Waren. 1903 richteten die USA zwei Militärstützpunkte auf Kuba ein.1906 kam es zu Unruhen, da es in der Regierung wiederholt zu Korruption und Betrug gekommen war. Die USA schickten Truppen auf die Insel und Kuba blieb bis 1909 unter US-amerikanischer Militärregierung. Ein weiterer Aufstand 1912 ließ die USA erneut intervenieren.

Aber in der Zukunft kam es trotzdem zu Konflikten.Puerto RicoPuerto Rico wurde wie Kuba in die Unabhängigkeit entlassen, heute ist ein autonomer Staat untersteht aber dennoch der USA (die Einwohner haben einen US-amerikanischen Paß).PhilippinenFür 20 Mio. US-Dollar kauften die USA Spanien die Inselgruppe der Philippinen ab. Am 21. Dezember 1898 wurde eine Militärregierung errichtet.



Die Freiheitskämpfer, die vorher schon mit Hilfe der USA gegen Spanien gekämpft hatten, waren jedoch nicht einverstanden. Daher kam es im Februar 1899 zu Unruhen in der Hauptstadt Manila, die aber schnell durch US-Truppen niedergeschlagen wurden und im November 1899 begann ein Guerillakrieg. 1902 wurde eine Zivilverwaltung eingeführt und William Howard Taft, ein späterer Präsident, wurde erster ziviler Gouverneur. 1916 wurde den Filipinos die Unabhängigkeit versprochen, doch erst 1946 gewährt.GuamDie zu den Marianen Inseln gehörende Insel Guam wurde an die USA abgetreten und ist heute ein bedeutender MilitärstützpunktBewertungDurch den Spanisch-Amerikanischen Krieg wurden die USA zu einer Weltmacht mit Überseekolonien und wachsendem Einfluß auf die europäische Politik. Sie waren zu einem ernstzunehmenden Gegner geworden, und die beherrschende Macht auf dem amerikanischen Kontinent.

Pazifikexpansion HawaiiAuf Hawaii ließen sich zunehmend amerikanische Zuckerrohrpflanzer nieder, diese kamen zu bedeutendem Grundbesitz. Aus Unzufriedenheit über die Monarchie führten sie ein Umsturz herbei. 1897 wurde Hawaii durch die USA annektiertMidway, Wake, Amerikanisch SamoaIn folge der Pazifikexpansion erlangten die USA einige strategisch sehr bedeutsamen Inselgruppen im Pazifik. 1867 besetzten die USA die Midway Inseln. In den folgenden Jahren erhielten sie auch Kontrolle über die Inselgruppe Wake und Amerikanisch Samoa wurde der USA 1899 von England überlassen.Philippinen Die Philippinen wurden 1898 nach dem Spanisch-Amerikanischem Krieg von Spanien gekauft.

Siehe 2.2.3.3. Guam Guam wurden 1898 nach dem Spanisch-Amerikanischem Krieg von Spanien erworben. Siehe 2.

2.3.4.   Interventionen in Mittelamerika Die Panamerikanische-Union Die Panamerikanische-Union wurde 1890 gegründet, durch sie übte die USA Einfluss auf Mittelamerika aus, dies geschah indirekt, durch wirtschaftliche Unterwanderung. Die Staaten wurden sehr eng wirtschaftlich an die USA gebunden.Panamakanal-ZoneEine durch die USA inszenierte Revolution spaltete den neu entstandenen Staat Panama von Kolumbien ab.

Die USA griffen zu diesem Mittel, da Kolumbien zuviel Geld von den USA für Kanalbau Konzessionen verlangte. In einem Vertrag von 1903 wurde das Gebiet acht Kilometer rechts und links des Panamakanals, die Kanalzone, für „alle Zeiten“ der USA übertragen. Die Kanalzone wurde von einem Gouverneur verwaltet, und in ihr herrschte ständige amerikanische Militärpräsents. Doch es entstanden immer wieder Konflikte.BewertungDer Einfluß der USA auf die Länder Mittelamerikas ist bis heute ungebrochen dies wird oft bei politischen Spannungen oder der Forderung nach Freiheit und wirtschaftlicher Unabhängigkeit deutlich. Die meisten Länder Mittelamerikas ist wirtschaftlich total von den USA abhängig.

Heutige Probleme dieser Länder sind direkte Folgen der Ausbeutung durch die USA.  Danach, bis heute Politische Begründungen Wandel in der AußenpolitikUnter Präsident Roosevelt erfuhr die Außenpolitik einige Wandlungen und da immer öfter Gegner des Imperialismus in den USA auftauchten, zögerte er mit dem Aufbau eines Kolonialreiches und praktizierte die indirekte Herrschaft durch wirtschaftliche Kontrolle.„big stick policy“1901 verkündete Roosevelt die „big stick policy“, in der USA das Recht beansprucht gegebenenfalls „in der westlichen Hemisphäre“ eine Polizeigewalt auszuführen.WeltpolizeiDie USA senden von 1917 bis Ende 1918 zwei Millionen Soldaten um den ersten Weltkrieg zu beeinflussen, sie gehören 1918 zu den Siegern. Dieses Eingreifen in weit entfernte Konflikte führen sie bis in die heutige Zeit fort, aus wirtschaftlichen Interessen und teilweise um den Fortbestand der Demokratie zu sichern. Die USA griffen 1950-1953 in den Koreakrieg ein, stürzen 1953 mit Hilfe der CIA (Geheimdienst) den amtierenden Iranischen Präsidenten, versuchen 1961-62 Einfluß auf Kuba zunehmen, greifen 1964 in den Vietnam-Krieg ein, sorgen 1978 für einen Friedensvertrag zwischen Israel und Ägypten, unterstützen 1983 den Irak im ersten Golfkrieg, greifen ihn 1991 nach der Invasion Kuwaits an und erzwingen mit Gewalt den Rücktritt des Militärregimes von Haiti.

Freihandelsimperialismus Der Freihandels- oder – wie in diesem speziellem Fall – „Dollar“-Imperialismus ist eine moderne Form der indirekten Herrschaft durch wirtschaftliche Durchdringung und Abhängigkeit. Mit ihm lassen sich fast immer die selben Ziele erreichen wie mit einer direkten Herrschaft, Zugang zu Ressourcen und Absatzmärkten. Die Öffnung der Märkte konnte auch, wie 1854 in Japan, durch Gewaltandrohung erfolgen.Die Politik zwischen den WeltkriegenDie Politik zwischen den Weltkriegen war geprägt von beginnendem Antikommunismus, auch isolationistische Tendenzen waren zu erkennen, nachdem europäische Interessen in den Friedensverhandlungen nach dem ersten Weltkrieg den amerikanischen Kampf für eine bessere Welt aussichtslos erschienen ließen. Ein Gesetz von 1936 verfügte die Permanente Neutralität der USA.Antikommunismus Truman-DoktrinDas 1947 von Präsident Henry Truman verfasste Truman-Doktrin bietet allen Ländern Hilfe gegen eine kommunistische Bedrohung durch die USA an.




DominotheorieDie Dominotheorie wurde von Präsident Eisenhower schon 1953 verfasst. Sie besagt, dass wen ein (asiatischer) pro-westlicher Staat an den Kommunismus fällt eine Kettenreaktion in Gang gesetzt wird, bei der mehrere Staaten „fallen“ würden.VietnamVietnam war nach seiner Unabhängigkeit geteilt: in einen nördlicher Staat unter kommunistischer Herrschaft und in einen südlichen Staat, der von einem Diktator regiert wurde und unter US-amerikanischer Schutzherrschaft stand. In Südvietnam war jede Opposition verboten und eine dringende Bodenreform wurde nicht durchgeführt. 1960 starteten inländische Kommunisten einen Befreiungskrieg. Die USA traten 1964 in den Vietnam-Krieg ein, um dem Kommunismus die Stirn zu bieten.

Zur Unterstützung der südvietnamesischen Kommunisten griff wenig später auch Nordvietnam in den Krieg ein. Die USA zogen sich 1973 aus dem Krieg zurück und 1975 wurde mit einem Friedensvertrag das Land geeint.BewertungZum krankhaften und undemokratischem Antikommunismus bleibt zu sagen, daß wohl teilweise darin begründet liegt, daß beim Kommunismus kein Eigentum existiert und das die entsprechenden Wirtschaftssysteme Marktwirtschaft und Planwirtschaft, nicht sehr kompatibel sind.BewertungDie USA setzen ihren Imperialismus fort und dies seit dem Ende des Kalten Krieges vermehrt, da sie einzige existierende Supermacht sind. Lediglich das Gesicht hat sich ein wenig gewandelt.Weiteres Vorgehen in (ehemaligen) Kolonien KubaNach der Unabhängigkeit Kubas kam es weiter zu Problemen in der Regierung und bald regiert ein Diktator mit Unterstützung der USA das Land.

1952 kommt es in Kuba zur Revolution und Fidel Castro wird zum Staatspräsidenten. Die USA verloren eine bedeutenden Rohstoff und Absatzmarkt und 1959 belegen die USA Kuba mit einem Wirtschaftsboykott . Es kommt zu Reformen und Oppositionelle werden ausgewiesen. 1961 Versuchen Exilkubaner mit Hilfe der CIA (Geheimdienst) in der Schweinebucht zu landen, der Versuch schlägt fehl. 1962 kommt es zur Kubakrise, die Welt steht am Abgrund.Philippinen Die Geschichte der Unabhängigkeit der Philippinen wart weiter wechselhaft und wurde erst 1946 zugunsten der Philippinen entschieden.

Heute befinden sich auf den Philippinen noch US-amerikanische Militärstützpunkte.       Grafiken  Abbildung 1: Einflußgebiete der USA mit Jahreszahlen  Abbildung 2: Kubanischer Zuckerexport 1958 Abbildung 2: Kubanischer Zuckerexport 1987    Quellenangabe  Die Quellen sind nach Medien und Kategorien geordnet.Bücher Geschichtsbücher Tesloffs Bildlexikon in Farbe: Daten der Weltgeschichte, Tesloff Verlag, 1989, ISBN 3-7886-0955-9 Geschichte und Geschehen II, Ernst Klett Verlag, 1995, ISBN 3-12-415540-8 Das Geschichtsbuch, Fischer Taschenbuch Verlag, 1955   Atlanten Diercke Weltatlas, Westermann Verlag, Neubearbeitung 1988, ISBN 3-14-100600-8 Westermann Geschichtsatlas, Westermann Verlag, 3. Auflage 1973, ISBN 3-14-100931-7   Sonstige Das Flaggenbuch, Gondrom Verlag, 1994, ISBN 3-8112-1116-1 Der Fischer Weltalmanach 1997, Fischer Taschenbuch Verlag, 1996   Digitale Nachschlagewerke Microsoft® Encarta® 96 Enzyklopädie, Microsoft, 1997   InternetHTTP://WWW.Uni-Oldenburg.de/DGfA Deutsche Gesellschaft für Amerikastudien

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)





Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com