Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Übersicht komponisten und deren werke - geordnet nach epochen
   Liedanalyse
   Die e-gitarre
    franz schubert
   Musikalische merkmale: worksong, spiritual, gospel, blues, boogie-woogie, ragtime, new orleans, dixieland, chicago, swing-popmusik, bebop, cool
   Die dreigroschenoper
   Referat über die geschichte/stilrichtungen beim techno
   Beatels
   Elvis presley
   Linkin park
   Robert schumann: mondnacht
   Kastraten: engel wider willen
   Entstehung des hip-hops
   Haydn - trompetenkonzert in es-dur
   Christina aguilera
alle kategorien


  Linkin park

Linkin Park Biographie 1996 verließ der Stammsänger der Band Xero seine Freunde, welche dringend einen neuen Mann fürs Mikrophon brauchten. Verzweifelt wurden Tapes in Amerika rumgeschickt, von denen schließlich eins bei Chester Bennington landete. Der junge Mann aus Arizona folgte der Bitte etwas aufs Tape zu singen und wurde prompt in die Band aufgenommen. Mit ihm änderte sich auch der Name von Xero zu Hybrid Theory. Der Rest der Band, Brad Delson (Gitarre), Mike Shinoda (Rapper), Rob Bourdon (Drums) und DJ Joseph Hahn, freuten sich über den Sänger und begannen wieder neue Aufnahmen zu machen. Bis zum Jahr 2000 hießen sie Hybrid Theory und hatten kaum Erfolg.

Im Frühling schließlich änderten sie den Namen zu "Linkin Park" und ein sagenhafter Aufstieg begann. Natürlich hat es nichts mit dem Namenswechsel zu tun, dass die Single "One Step Closer", die noch vor dem Album erschien, innerhalb von drei Wochen Gold einspielte und auf allen Radiostationen auf und ab gespielt wurde. Der Erfolg hatte eher was mit dem Mix der Musik zu tun: Melodien die ins Ohr gingen, Gitarrenriffs, Scratching, Shouting und Rap heißen die Zutaten zum Erfolg! Auch ihre zweite Single "Crawling" wurde genau wie das Album selbst ein Riesenerfolg und hielt sich wochenlang in den Charts. Das einzige Problem, das Linkin Park damals hatten, war, dass sie keinen Bassisten hatten! Auf "Hybrid Theory" spielten immer verschiedene Bassisten die Parts ein, jedoch fand sich keiner für einen festen Part. Schließlich konnten sie mit Phoenix den geeigneten Bassisten für die Tour mit P.O.

D. engagieren, der seitdem festes Bandmitglied ist. Das komplette Line Up stand und der Erfolg ging weiter: "In The End" wurde auf der ganzen Welt ein Chartserfolg und nach einer Tour als Support für die Deftones gingen Linkin Park selbst als Headliner auf Tour. Im Jahr 2002 erscheint das Remix-Album des Debüts "Hybrid Theory", namentlich "Reanimation", welches zwar von vielen Kritikern zerrissen wird und Linkin Park den Ruf als Kommerzband festigt, sich aber trotzdem gut verkauft. Ein Jahr nach "Reanimation" erscheint das zweite Studioalbum von Linkin Park mit dem Namen "Meteora". Die Scheibe schlägt genau wie die erste Single "Somewhere I Belong" in den Charts mächtig ein, doch können sich Linkin Park musikalisch nicht von der Stelle bewegen.

Zu schematisch und Rap/Scratch lastig ist die Scheibe für die Metalwelt, während der Rest wieder die knallharte Härte der Band feiert. So ähnlich wie Konrad-Adenauer-Platz. Abraham Lincoln war von 1861 - 1865 Präsident der USA und zu seinen Glanzleistungen zählen u.a. sein legendärer Sieg gegen die Südstaaten und die Abschaffung der Sklaverei. Fast in jedem amerikanischen Kaff gibt es deshalb ihm zu Ehren eine Lincoln Straße, einen Lincoln Platz oder einen Lincoln Park. Zum Beispiel auch in Santa Monica.

An diesem Park fuhren eines Tages Chester, Rob, Brad, Joseph und Dave vorbei und dachten sich: Klingt eigentlich ziemlich cool. Sie beschlossen, ihre Band "Hybrid Theory" (die zuvor "Xero" hieß) in "Lincoln Park" umzubenennen. Vorteil nebenbei: wo immer Chester & Co auftraten, dachten die Leute, die Band kommt aus der eigenen Stadt. Denn irgendein Lincoln Park war ja meistens um die Ecke. Einziger Haken: die Internetadresse www.lincolnpark.

com war schon vergeben bzw. nur gegen viel Kohle zu haben. Also änderte man die Schreibweise im Frühjahr 2000 in "Linkin Park" um. Soldat mit Libellenflügeln: das Cover-Artwork des Debutalbums gibt die Mischung der Band ziemlich genau wieder. Massive, sägende Gitarrenriffs und stärkere Vocals wechseln mit weicheren Beats und ruhigeren melodischen Hooks. Deshalb gehen die Rapcore-Newcomer seit ihrer Bandgründung 1998 auch mit zwei Sängern an den Start: Chester tobt sich in den melodiösen Gesangssätze aus, Mike steuert zum Ausgleich die knallharten Raps bei.

Mit ihrer Musik bewegen sich Linkin Park auf Pfaden, die Bands wie Limp Bizkit, Papa Roach und die Deftones ausgetreten haben. Wobei Linkin Park insgesamt eindeutig besser erzogen sind. Das in der Rapcore-Szene allseits beliebte "Fuck" sucht man beispielsweise auf dem ganzen Album "Hybrid Theory" vergeblich. Und auch mit kindischen Verkleidungen a la Slipknot oder Mudvayne haben Linkin Park nichts zu tun. Lediglich Gitarrist Brad fetzt bei den Auftritten wie wild mit einem etwas zu groß geratenen Kopfhörer herum. Er fällt auch mit einer anderen Eigenart aus der Reihe.

"Big Bad Brad" liebt Britney Spears. Sind Linkin Park also das neue große "New Metal"-Ding? Vorsicht! Wenn Linkin Park "New Metal" hören, rasten sie meistens aus: "Ich weiß nicht, woher zum Teufel dieser Begriff kommt, was er meint und was er soll!" kommt dann zum Beispiel aus Chesters Mund. Sie selbst sehen sich schlicht als "eine weitere Evolution des Rock´n´Roll". Vor allem wollen sie unter den ganzen Korns und Bizkits sofort erkannt werden: "Die Leute sollen uns hören und sagen: Das sind Linkin Park." Derzeit arbeiten Linkin Park an ihrem neuen Album "The Morning After" und fahren jede Menge Auszeichnungen für ihr Debut ein: Doppelplatin für 2 Millionen verkaufter Platten in den USA und in Deutschland gab´s vor kurzem Gold. Was bedeutet der Name "Linkin Park"? Es ist eine Weile her, als sie, wenn sie zur Arbeit und wieder nach Hause fuhren, an einem Platz vorbeikamen, der Lincoln Park hieß.





Es klang einfach cool und alle dachten sich, hey cool. Und dann änderten sie die Schreibweise in Linkin Park um, damit sie eine Webseite mit dem Namen kriegen konnten, da "LincolnPark.com" schon vergeben war. Eine andere coole Sache am Namen ist, dass fast jede Stadt einen Lincoln Park hat und deshalb denkt jeder, dass sie eine Band von dort sind. Die Bandmitglieder: Michael Kenji Shinoda Spitzname Spike Minoda, wurde am 11. Februar 1977 in Agoura, Kalifornien geboren.

Mike's Mutter kommt aus Japan, sein Vater aus den USA. Mike hat am 10. Mai 2003 seine langjährige Freundin Anna geheiratet. Er ging auf die Agoura Highschool, danach auf das dortige College, und schließlich begann er mit einem Studium auf der Pasadena Art School of Design. Dort studierte er Illustration und Graphic Design. Nach dem Studium begann er als Grafikdesigner zu arbeiten.

Sein erstes Musikinstrument war ein Klavier, wo er immerhin 10 Jahre Unterricht bekam. Seine erste Band war Xero, die er zusammen mit Joe Hahn und Phoenix gründete. Mike wollte schon immer Musiker werden. Er kam auf die Idee, eine Band zu gründen, als er auf einem Konzert von Anthrax und Public Enemy war. Den größten musikalischen Einfluss hat er aber von Bands wie den Deftones, The Roots und Nine Inch Nails. Außerdem ist er ein großer Fan von Dido.

Da er Grafikdesign studierte, hat er das Cover zur Hybrid Theory EP selbst entworfen(cool he?) Außerdem ist er der Schöpfer des Soldaten auf dem Hybrid Theory Cover(na mi cool gell?) Der schönste Moment in Mike's Leben war, als er sein Collegediplom erhielt. Das schlimmste für ihn war die Zeit, als er sich zusammen mit Brad ein Zimmer teilen musste, weil sich dieser, laut Mike, zu selten duscht. Außerdem kam Mike schon mit dem Gesetz in Konflikt, als er als Jugendlicher in Häuser einbrach. Chester Charles Bennington Spitzname Chazy Chaz, wurde am 20. März 1976 in Phoenix, Arizona, geboren. Sein erstes Musikinstrument war ein Klavier, allerdings ist ihm seine Gitarre heute wichtiger.

Seine erste Band war Grey Daze, welche auch zwei Alben veröffentlichte. 1996 stieg er schließlich bei Hybrid Theory alias Linkin Park ein. Seine größten musikalischen Vorbilder sind Scott Weiland, von den Stone Temple Pilots, und Robert Plant, von Led Zeppelin. Chester ist ein richtiger Tattoo-Freak. Er besitzt zurzeit 10 Tattoos, allerdings ist er sehr sorgfältig bei der Wahl seine Tätowierer. Er ließ sich seine erste Tätowierung mit 18 machen.

All seine Tattoos haben eine besondere Bedeutung für ihn. Er wurde als Kind sexuell missbraucht, außerdem war er als Jugendlicher drogenabhängig. Weiters hatte er einige Freunde, die Selbstmord begingen. Aber all diese Ereignissen hat er gut verkraftet. Chester hat seine eigenen individuellen Vorstellungen von Religion. Er ist verheiratet, und zwar mit Samantha, und hat mit ihr einen Sohn namens Draven Sebastian.

Zusammen mit seiner Frau hat er einige Kleidungsstücke für Replicant Clothing entworfen. Außerdem wurde er süchtig nach dem Videospiel Tony Hawk's Pro Skater 2, als er unterwegs mit dem Tourbus war. Sein aufregendster Moment in seinem Leben war der Tag seiner Heirat. Bradford Phillip Delson ist sein echter Name, Spitzname Big Bad Brad, wurde am 1. Dezember 1977 in Agoura, Kalifornien, geboren. Er ging auf die Agoura Highschool, wo er lange Haare hatte.

Er wollte immer so Haare wie die Sänger von Metallica und Guns N' Roses haben. Doch so wirklich gefiel ihm seine Frisur nicht, so ließ er sie wieder kürzen. Sein erstes Musikinstrument war eine Trompete. In der sechsten Klasse bekam er eine Gitarre, bei der er schließlich blieb. Seine erste Band war Pricks im Jahr 1994. Außerdem spielte er zusammen mit Rob in der Band Relative Degree.

Seine größten Vorbilder sind Dave Matthews, Stef von den Deftones und Sunny Day Real Estate. Brad trägt auf der Bühne immer Kopfhörer, der Grund dafür ist sein großes Geheimnis. Er behauptet immer nur, dass er sich mit den Dingern in einer eigenen Welt befindet. Er liebt es, mit seinen Freunden Musik zu machen. Außerdem tut er sehr viel, um seinen eigenen Sound zu finden. Er probiert ständig neue Sachen aus, um sich als Gitarrist weiter zu entwickeln.

Brad ist jüdischen Glaubens. Außerdem ist er ein großer Fan von Britney Spears, weshalb er von seinen Bandmitgliedern ständig aufgezogen wird. Seine Lieblingshobbies sind Schlafen, Skateboarden, Frühstücken, Internet, ins Kino gehen und MTV gucken. Sein bisheriges Karrierehighlight war, als er zum ersten Mal One Step Closer im Radio hörte. David Michael Farrell Spitzname Phoenix, wurde am 8. Februar 1977 in Plymouth, Massachusetts, geboren.

Als er 5 Jahre war, zogen er und seine Eltern nach Kalifornien. Phoenix studierte an der UCLA, an welcher er seinen Abschluss in Philosophie machte. Außerdem teilte er sich in dieser Zeit ein Zimmer mit Brad Delson. Phoenix lernte viele verschiedene Musikinstrumente, darunter Bass, Gitarre und Violine. Seine erste Band war die christliche Punk-Rock Band The Snax, danach spielte er noch für Xero. Seine Mutter lernte ihm das Gitarre spielen, welche eine große Inspiration für ihn darstellt.

Außerdem ist er Fan von Weezer, den Beatles, den Deftones, den Roots, Bob Marley und vielen anderen. Ursprünglich war, wie oben erwähnt, Phoenix Bassist bei Xero. Aber er entschied, für knapp zwei Jahre, wieder mit The Snax zu touren. Nach dieser Zeit kehrte er zu Xero zurück, die aber bereits als Linkin Park weltberühmt waren. Während Phoenix bei seiner alten Band war, spielten verschiedene Leute Bass bei Linkin Park, unter anderem Scott Kozeil und Kyle Christner. Allerdings beteiligte sich Phoenix teilweise am Songwriting für Hybrid Theory.

Seine Hobbies sind Snowboarden, Videospiele, Fußball und Golf. Außerdem liebt er mexikanisches Essen und Pizza. Sein Tipp: Halte ein Mittagsschläfchen. Obwohl er musikalisch viele Instrumente beherrscht, würde er auch gerne Schlagzeug spielen können. Robert Gregory Bourdon wurde am 20. Januar 1979 in Calabasas, Kalifornien, geboren und ist damit das jüngste Mitglied von Linkin Park.

Er ging auf die Agoura Highschool und danach auf die UCLA. Als kleiner Junge nahm Rob klassischen Klavierunterricht, stieg aber mit 9-10 Jahren aufs Schlagzeug um. Als er ein Aerosmith Konzert besuchte, lernte er Joey Kramer, Drummer von Aerosmith, kennen. Da Rob's Mutter eine gute Bekannte von Joey Kramer ist, organisierte sie ein Treffen zwischen den beiden. Rob war von ihm so begeistert, dass er sich dazu entschloss, Schlagzeugunterricht zu nehmen. Wenn er Zeit hat, spielt er aber auch heute noch auf seinem Klavier.

Rob war Mitglied der Band Relative Degree, die er zusammen mit Brad Delson gründete. Danach fiel die Band auseinander und er stieg bei The Snax ein, wo auch Phoenix spielte. Danach spielte er auch noch für Xero. Da er früher als Musiker zu wenig verdiente, arbeitete Rob nebenbei als Kellner. Rob's bisheriges Karrierehighlight war, als Linkin Park Gold für Hybrid Theory bekam. Joseph Hahn Spitzname Mr.

Hahn, wurde am 15. März 1977 in Glendale, Kalifornien, geboren. Seine Eltern kommen zwar aus Korea, allerdings fühlt sich Joe, von Geburt an, wie ein Amerikaner. Er ging auf die Pasadena Art School, wo er aber nur ein Jahr blieb, da es ihm zu langweilig war. Danach wechselte er aufs College. Sein erstes Musikinstrument war ein Mischpult, seine erste Band Xero.

Musikalische Vorbilder hat er eigentlich keine, dafür findet er den Valkary Fighter aus dem Cartoon Robtek ziemlich cool. Joe hat eine gespaltene Persönlichkeit die Remy heißt, allerdings will ihm das keiner in der Band glauben. Außerdem erzählt er Leuten, die Linkin Park nicht besonders kennen, Sachen, die nicht stimmen. Weiters ist er zu ungeduldig, um anderen länger als eine Sekunde zuzuhören. Seine größten Stärken sind Fantasie und Ideenreichtum. Er eröffnete ein Büro für Design und entwarf Monster und ähnliches für die Filmindustrie.

Er hat an den Filmen Sphere und Phantoms mitgearbeitet. Außerdem entwirft er zusammen mit Mike die Linkin Park Cover. Auch als Regisseur hat er reichlich Erfahrung, hat er doch bei einigen Linkin Park Videos selbst Regie geführt.

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)





Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com