Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
    Ms-access
   Instrumentation + schnittstellen
   Pc tuning - volle kraft voraus für ihr system
   Informatorische grundlagen
   Javascript
   Interne sortieralgorithmen - der kern der sache
   Plotter und sonstige drucker
   Frage 20 (rössl priska)
   Internet - programmierung
   Monitore
   Semesterarbeit und spezialgebiet für informatik
   Erörterungs zum thema
   Inhaltsverzeichnis
   Einführung in die entwicklung ganzheitlicher informationssysteme:
   Titel dokument
alle kategorien


  Titel dokument

  Internet & Dienste World Wide Web Das WWW ist ein Informationssystem. Schlüsselworte führen zu weiteren Informationen wie in einem Lexikon. Die Informationen sind nicht nur Texte, sondern eine Vielzahl von Multimedia Anwendungen. Hier kurz die Verwendeten „Dienste“ im WWW. Abkürzung Bezeichnung Erläuterung WWW World Wide Web Hypertext-basierendes Informationssystem URI uniform resource identifier (früher: URL - uniform resource locator) Adressierung von Informationen HTTP hypertext transfer protocol Übertragungsprotokoll (Schicht 5) HTML hypertext markup language Dateiformat für Informationen im WWW Zugriff Browser sind Client-Programme zum Zugriff auf WWW-Server, für alle Betriebssysteme verfügbar Adressierung des Zielservers durch Angabe der URI. Syntax: Protokoll://Rechneradresse:Port/Pfad/Datei Beispiele: http://www.

google.ch Drücken der Eingabetaste bewirkt die Anforderung von Daten über das http-Protokoll Übertragen wird mindestens eine Datei im Format HTML, evtl. weitere Dateien, z.B. in den Grafikformaten GIF und JPG. Am Ende der Übertragung beendet der Clien die Verbindung zum Server.

Plug-Ins: Plug-Ins sind Hilfsprogramme, um weitere Dateiformate darzustellen wie z.B. Audio-Dateien im MP3-Format, Real-Audio für Radio-Sendungen, Adobe PDF-Format, Swf Format usw. Plug-Ins sind spezifisch auf ein Betriebssystem und einen Browser zugerichtet. Zusätze: Neben HTML gibt es eine Reihe weiterer standardisierter Sprachen, die von den meisten Browsern verarbeitet werden können (Java, JavaScript, ActiveX usw.).

      Hypertext Transfer Protocol Mit dem hypertext transfer protocol kommt der Anwender nur durch Eingabe des Pfades http in der URI (früher URL) in Berührung. Der Browser kann unterschiedlich Kommandos zum Server übertragen. Beispiel: Das GET-Kommando fordert die Übertragung der Seite an   GET http://www.google.de/index.html HTTP/1.

1     Es existieren eine Reihe weiterer Kommandos, die vom Client an den Server geschickt werden können. GET Seite anfordern HEAD Informationen über die Datei senden POST Inhalt des Body wird auf dem Server angelegt. DELETE Löscht Daten auf dem Server PATCH Liste von Veränderungen TRACE Test der Verbindung durch Hin- und Rückschicken eines <Body> Tags. OPTIONS Anforderung einer Liste von Optionen für das Kommunizieren LINK Stellt eine Beziehung zwischen verschiedenen Dokumenten her. UNLINK Löst die Beziehung der Dokumente wieder auf.                               Electronic Mail Electronic Mail ist eine Nachricht von einem Sender an einen oder mehrere Empfänger, die sich an gewisse Vorgaben hält.

E-Mail ist das elektronische Gegenglied zur normalen Post. Vergleich Snail Mail - Electronic Mail Snail Mail Electronic Mail Schreibzeug und Papier Mail-Software Briefkasten Mail-Server Transport durch Post Transportprotokoll SMTP (oberhalb von TCP/IP) Briefkasten User-Mailbox auf Mail-Server Briefkasten leeren und Post lesen Mail-Software          Aufbau einer Mailadresse Jede Mailadresse hat die Form benutzerkennung@server.subdomain.domain.laenderkennung laenderkennung meist 2-buchstabige Abkürzung für eine Land oder com (kommerziell), org (nicht-kommerziell), net, edu, gov, org (top level domain) domain In der Domain kann ein beliebige Reihenfolge von Zahlen und Ziffern benutzt werden. subdomain Untergliederung einer Domain (wird nicht immer benutzt) server Mailserver, auf dem das Postfach des Empfängers liegt (wird nicht immer benutzt) benutzerkennung Name oder Username der Person welche Inhaber der E-Mail Adresse ist.

  Mail Standards Transport zwischen verschiedenen Mailservern: SMTP Abrufen von Mail: POP3 (post office protocol): Mails werden auf Mailserver zwischengespeichert und auf Anforderung auf die lokale Festplatte heruntergeladen IMAP4: Mails verbleiben auf einem Server Daneben existieren Web-basierte Mailsysteme.   Die im folgenden genannten Punkte werden nicht von jedem Mailserver unterstützt. Zusammensetzung einer Mail aus mehreren Teilen: MIME (multi-purpose internet mail extension), um Daten beliebigen Typs mit Electronic Mail zu transportieren und verschiedene Zeichensätze zu verwenden. News News sind gemeinsame Bereiche zum gegenseitigen Meinungsaustausch, zur gegenseitigen Hilfe. Sie werden manchmal auch als "Schwarze Bretter" bezeichnet, an die jeder Nachrichten hängen kann. Der Autor einer Nachricht identifiziert sich durch sein Mailadresse, der Kreis der Empfänger ist nicht festgelegt.





                      . Hierarchie der newsgroups News werden untergliedert in newsgroups, auch als Foren, Gruppen, discussion groups oder anders bezeichnet. Die Namen der newsgroups werden von vorne nach hinten gelesen, die Bezeichnung vor dem ersten Punkt entspricht der obersten Ebene. Einteilung der obersten Ebene der englischsprachigen Gruppen alt alternative Hierarchien biz kommerzielle Themen comp Computerthemen misc Verschiedenes news news selbst rec recreational, Freizeitthemen sci scientific, wissenschaftliche Themen soc social, soziale Themen talk Reden (talk,talk,talk)           Landesspezifische Gruppen enthalten die Länderkennung an erster Stelle. Danach wiederholt sich oft die Einteilung wie bei den internationalen Gruppen. ch schweizerische Gruppen fr französisch-sprachige Gruppen it italienisch-sprachige Gruppen Beispiele für allgemeine Gruppen comp.

ai.edu rec.sf.alt.newusers news.admin.

announce news.newusers.questions news.answers alt.destroy.microsoft   File Transfer Protocol Einige FTP-Programme gestatten den Transfer von Dateien in einer grafischen Oberfläche (WSFTP, Coffee Cup Free FTP).

Eine FTP-Software auf Kommandozeilen-Ebene wird bei MS Windows 95/98/NT/ME/2000/XP mitgeliefert, sie ist aus der DOS-Eingabeaufforderung mit dem Befehl ftp zu starten. Es erscheint das Zeichen > als Prompt. Die Kommandos :   help Übersicht über Kommandos open Verbindung zu einem ftp-Server herstellen dir Inhaltsverzeichnis anzeigen cd change directory binary Übertragungsmodus für Binärdateien einstellen get Datei auf eigenen Rechner übertragen put Datei auf ftp-Server schicken (Schreibrechte erforderlich) quit Verbindung zum ftp-Server trennen   FTP machte bis Anfang der 90er Jahre ca. 50% des Internet-Verkehrs aus. Es bestehen riesige Datenbestände, wichtige Server werden gespiegelt. Die Verzeichnisstruktur manchmal unübersichtlich.

IRC Ein weiterer viel benutzter Dienst ist das IRC oder Internet Relay Chat. Mit ihm kann man sich in Echtzeit mit anderen Leuten im Internet unterhalten, dazu baut man mit einem speziellen Programm eine Verbindung zu einem Rechner im Internet, der diesen Dinest für andere bereitstellt (ein sogenannter IRC-Server), auf und wählt dann aus unterschiedlichen Diskussionsräumen den oder die Räume aus, die man besuchen will.   Weitere Internet Dienste Die Programme ping und traceroute werden auf Rechnern mit den Betriebssystemen MS Windows 95/98/NT/NE/2000/XP sowie allen Unix-Plattformen mitgeliefert. Ping Ping ist eine Abfrage, ob eine Rechner oder eine IP-Adresse momentan im Netz erreichbar ist.  Ping sendet ICMP-Echo-Request-Diagramme (gleiche Schicht wie IP-Protokoll) an den Zielrechner, der mit einer Quittung anwortet. Der Aufruf mit Parameter ping -s liefert zusätzliche Informationen.

Traceroute Traceroute stellt fest, auf welchem Weg ein Rechner oder eine IP-Adresse momentan erreicht wird.                 Zeit in ms Zeit Beurteilung unter 100ms flüssiges Arbeiten 100ms bis 500 ms Netz reagiert mühsam über 500 ms Netz ist überlastet oder es gibt einen Fehler Telnet - Terminal Emulation Telnet ist die "klassische" Anwendung, bei der von einem Terminal - Bildschirm und Tastatur - ein entfernter Rechner gesteuert wird. Es steht nur ein Kommandozeilen-Interface zur Verfügung, Standart ist der Terminal-Emulator VT 220. Chat Chat ist ein Gespräch von Tastatur zu Tastatur. Die meisten Chats finden heute Web-basiert statt, das heisst es sind keine speziellen Clients neben dem Web-Browser mehr erforderlich. Weitere Internet-Dienste Eine Vielzahl weiterer Internet-Dienste hat nur eine kleine Bedeutung.

Einige Beispiele: Finger: Abfrage von Benutzerinformationen an einem Rechner Whois: Informationen zu Benutzer- und Rechnernamen in Internet suchen Wais: Wide Area Information Server, Indizierung von Daten (primär Text) mit Netzwerk-weiter Stichwortsuche Gopher: weltweites hierarchisch aufgebautes textorientiertes Informationssystem, "Vorläufer" des WWW Veronica: Stichwortsuche in Gopher Verzeichnissen mit direktem Zugriff auf Trefferliste

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke


Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)





Partner: www.litde.com | impressum | datenschutz

© Copyright Artikelpedia.com