Artikel pedia
| Home | Kontakt | Artikel einreichen | Oberseite 50 artikel | Oberseite 50 autors
 
 
 
Artikel kategorien
Letztes fugte hinzu
   Sprachliche- stilistische mittel (rhetorische figuren)
   Textgebundene erörterung zu "unsere landessprache und ihre leibwächter"
   Der richter und sein henker -kapelarische zusammenfassung
   Michael kohlhaas von heinrich v. kleist
   Literarische charakteristik von hauke haien (der schimmelreiter von theodor storm)
   Die verlorene ehre der katharina blum,heinrich böll
   Es ist alles eitel-andreas gryphius- analyse/interpretation
   Expressionismus
   Gedichtsinterpretation: hermann hesse "im nebel"
   Erschließung der kurzgeschichte "das holz für morgen" von wolfgang borchert
   Gedicht interpretation von detlev von liliencron : in einer großen stadt
   Charakterisierung mr. ross
   Zusammenfassung "die welle" 4 und 5 kapitel
   Wolfgang borchert - draußen vor der tür (1. wolfgang borcherts leben;wolfgang borcherts leben tischvorlage;draußen vor der tür)
   Redeanalyse "aufbruch ins 21. jahrhundert" von roman herzog
alle kategorien

 

 Leben des galilei

Inhalt Das Buch wurde um 1938/39 geschrieben, erzählt aber eine Geschichte die um 1609 begann. Das Leben des berühmten Galileo Galilei ist der Grundstein des Buches. Kapitel 1 Schauplatz: Studierzimmer in Padua (Republik Venedig) Galilei lehrt Andrea das kopernikanische Weltbild (heliozentrisch), das nicht in Einklang mit der kirchlichen Meinung gebracht werden kann (geozentrisches Weltbild). Galilei legt aufklärerisches Denken zutage, will neues entdecken. Frau Sarti beklagt sich bei Galilei, da er ihrem Jungen (Andrea) das nicht kirchliche Weltbild erklärte. Galilei hat Geldprobleme.

Ludovico will Galileis Schüler werden, Galilei sagt zu und erfährt von einem Fernrohr, welches in Holland verkauft werde. Er baut auch eines. Der Kurator lehnt Galileis Gesuch um eine Gehaltserhöhung ab, weil seine Wissenschaft unnütz sei. Er will praktische Ergebnisse. Motive Forscherdrang, Neugier, Anbruch der Neuzeit, geozentrisches Weltbild und fester Glauben an die Kirche wandeln sich in heliozentrisches Weltbild Kapitel 2 Galilei überreicht dem Kurator etc. die angeblich neue Erfindung.

Das Fernrohr ist zwar verbessert, jedoch ist die Idee gestohlen. Galilei interessiert aber nicht der Verkauf des Instruments sondern die neuen Forschungsmöglichkeiten in der Astronomie Motive Menschlichkeit des Galilei, Diebstahl geistigen Eigentums (evt. berechtigt? Wen der Forschung?) Kapitel 3 Sagredo und Galilei forschen in der Nacht und finden Beweise für das heliozentrische Weltbild (Jupitermonde die hinter dem Jupiter verschwinden). Der Betrug mit dem Fernrohr fliegt auf, da im Hafen ein Schiff voller Fernrohre eintrifft. Da kommt der Kurator vorbei und ist wütend, Galilei eine Lohnerhöhung gewährt zu haben. Obwohl ihm das Sagredo abrät will Galilei nach Florenz ziehen und die Mönche da mit Hilfe ihrer eigenen Vernunft vom neuen Weltbild überzeugen.

Motive Zählt nur praktische Verwertbarkeit?, Kommerzialisierung der Forschung, Verstand der Menschen (ist der Stärker als der Glaube?), die "unbelehrbare" Kirche Kapitel 4 Galilei ist nun in Florenz. Cosmo und Andrea streiten sich um Modelle der zwei Weltbilder. Das ptolemäische (geozentrische) Modell geht in Brüche (Symbolisch für den Zerfall dieses Weltbildes). Die Wissenschafter kommen vorbei, aber sie wollen nicht durch das Fernrohr gucken. Sie diskutieren nur darüber und nach einem heftigen Disput gehen sie. Motive Beschränktheit der Aristokraten, Glaube an die Vernunft seitens Galileis Kapitel 5 Die Pest bricht aus.

Frau Sarti wird krank. Andrea und Virginia fahren mit der Kutsche aus der Stadt. Galilei will in der Stadt beleiben, um seine Untersuchungen zu beendigen. Andrea springt ab der Kutsche und nach 3 Tagen ist er wieder zurück in der Stadt. Galilei hat weitere Argumente gesammelt und will nach Rom um den Geistlichen seine Arbeit zu zeigen. Motive Umgang mit der Bevölkerung bei Katastrophen, Hartnäckigkeit von Andrea und Galilei - Wissensdurst Kapitel 6 Galilei geht zum Vatikan um seine Entdeckungen zu zeigen.

Viele Wissenschafter und Geistliche spotten über ihn, bis der höchste Astronom aus dem Zimmer kommt und die Theorie als richtig erklärt. Galilei spricht von einem Sieg der Vernunft. Motive Ist der Mensch die Krone der Schöpfung?, Sturheit der Kirche, Handeln nach Vernunft? Kapitel 7 Die Szene spielt auf einem Ball in Rom. Virginia und Ludovico haben sich frisch verlobt und gehen auch hin. Galilei führt ein Gespräch mit den beiden Kardinälen Bellarmin und Barberini. Sie werfen sich gegenseitig Zitate an den Kopf während dem Disput über die Astronomie.

Die Inquisition hat die Lehre von Kopernikus verboten und ihn als Ketzer abgestempelt. Motive Ist der Glaube an die Vernunft berechtigt?, Hat Gott alles so eingefädelt das wir nichts begreifen können? Kapitel 8 Galilei spricht mit dem kleinen Mönch. Dieser weiß nicht, ob er der Kirche oder der Wissenschaft glauben soll. Sie sprechen auch über die Gefahren, neues Gedankengut zu verbreiten. Motive Unfreiheit der einfachen Menschen, Macht der Inquisition Kapitel 9 Virginia und Ludovico sind in den letzten Hochzeitsvorbereitungen. Galilei, Federzoni, Andrea und der kleine Mönch forschen an Eisstückchen in Wasser.

Da erfahren sie, dass der Papst im sterben liegt, und Barberini der Mathematiker als Nachfolger gut im Rennen liegt. Galilei hat sich 8 Jahre aus der Diskussion über die Weltbilder rausgehalten, nach seiner Verwarnung von der Inquisition, doch jetzt will er sich wieder mit dem neuen Gedankengut befassen, da er glaubt, mit dem neuen Papst wieder daran forschen dürfe. In ganz Europa ist eine Diskussion über Sonnenflecken entflammt, und Galilei findet darin einen Beweis, dass sich die Sonne dreht, und somit nicht auf einer Kristallschale liegen kann. Motive Forschung statt blindem Glauben, Abhängigkeit der Forschung von der Kirche (Forschung ist Erlaubnisabhängig) Kapitel 10 Es ist Fasnacht in Florenz und Galilei mit seinen Theorien ist das Lieblingsmotiv. Es werden Gesänge und Figuren über ihn erfunden. Motive Galilei als Bibelzertrümmerer? Kapitel 11 Galileis Augen werden immer schlechter.

Er geht mit Virginia zum Großherzog, um ihm ein Buch zu bringen und um eine Audienz zu bitten. Da treffen sie Vanni den Eisengießer der ihm die Unterstützung anderer Regionen versichert und ihm rät Florenz zu verlassen. Galilei geht aber doch zum Hof, wo er nach Rom zur Inquisition geordert wird. Motive Galilei gläubig, auch wenn andere das Gegenteil behaupten?, Wer stellt sich auf welche Seite? Kapitel 12 Gespräch zwischen Papst Urban VIII (Barberini) und dem Inquisitor. Der Inquisitor versucht mit einer langen Rede den Papst dazu zu bewegen, die Lehre Galileis zu verbieten. Der Papst will aber anfänglich der Rechentafel vertrauen, bis ihm der Inquisitor erzählt, dass in Galileis Buch die Kirche als dumm dargestellt wird.

Nun gibt er dem Inquisitor nach und lässt die Lehre Galileis verbieten. Die Kirche befindet sich in einem Dilemma: Einerseits wollen sie die neue Lehre verbieten, aber die neuen Sternkarten für die Schifffahrt von Galilei interessiert sie doch (Seekarten Ja/Erkenntnisse Nein) - Seekarten: Wertvoll Motive Wer hat die Macht im Vatikan?, Was will der Papst wirklich? Kapitel 13 Nach 23 Tagen im Kerker wiederruft Galilei und schwört ab, dass sich die Erde um die Sonne dreht etc. Die Schüler sind alle enttäuscht von ihm, da sie dachten er würde der Gewalt der Kirche wiederstehen können. Andrea wiederholt Galileis Zitat: Wer die Wahrheit nicht weiß ist bloß ein Dummkopf, aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, ist ein Verbrecher." Also er hinauskommt ist er sehr geschwächt. Virginia hat die ganze Zeit gebetet, dass er wiederrufen wird.

Motive Widerrufen oder sterben - was soll er machen? Was bringt der Wissenschaft mehr? Hat Galilei richtig gehandelt?, Kirche als Machtinstanz, Vertrauen seiner Anhänger/Schüler Kapitel 14 Galilei lebt in einem Landhaus in der Nähe von Florenz. Virginia sorgt sich um ihn. Er wird von einem Mönch überwacht, als scheinbar Gefangener der Inquisition. Doch er darf noch ein wenig forschen. Im Hintergrund hat er die Discorsi (Buch über Mechanik und Fallgesetzt - sein Lebenswerk) fertiggeschrieben und eine Abschrift gemacht. Das Original wurde von der Kirche konfisziert, und die Abschrift übergibt er Andrea als er auf Besuch kommt.

Die beiden haben sich wieder versöhnt. Andrea wandert nach Holland aus, um dort frei zu forschen. Er nimmt die Discorsi dahin mit. Motive Verbotene Forschung geht im Verborgenen weiter, wieso hat Galilei wiederrufen (war es List oder Schwäche), Forscherdrang, Macht der Wissenschaft Kapitel 15 Nach nur oberflächlicher Überprüfung an der Grenze kann der passieren und er erzählt zum Schluss einem Jungen, dass man stets die Augen aufmachen soll, und dass die Menschen noch viel zu wenig wissen. Motive Die Wissenschaft lebt weiter (in Andrea), großer Nachholbedarf in der Bildung (Kinder)

Suchen artikel im kategorien
Schlüsselwort
  
Kategorien
  
  
   Zusammenfassung Der Vorleser
   sachtextanalyse
   interpretation zwist
   Fabel interpretation
   literarische charakteristik
   interpretation bender heimkehr
   felix lateinbuch
   interpretation der taucher von schiller
   textbeschreibung
   charakterisierung eduard selicke
Anmerkungen:

* Name:

* Email:

URL:


* Diskussion: (NO HTML)


Partner: www.litde.com | impressum

 

© Copyright Artikelpedia.com